• RB Leipzig
    13. Spieltag
    0:0

    Sa, 19.12.2020

    15:30 Uhr

    1. FC Köln

Der 1. FC Köln hat mit einer kämpferischen und konzentrierten Defensivleistung einen Punkt bei RB Leipzig geholt. Die Partie gegen den Champions League-Teilnehmer endete torlos.

Am Ende hatten sich die FC-Spieler den Punktgewinn gegen den Favoriten RB Leipzig mit einer leidenschaftlichen Leistung verdient. Über 90 Minuten lang arbeitete der FC im Kollektiv und ließ RB nicht zu ihrem Spiel finden.

Trainer Markus Gisdol musste sich beim Spiel in Leipzig etwas einfallen lassen, Sebastian Andersson, Ismail Jakobs und Sava-Arangel Cestic blieben angeschlagen in Köln, allerdings konnte der Coach wieder auf den zuletzt gesperrten Ondrej Duda setzen – den technisch starken Offensivspieler beorderte Gisdol erwartungsgemäß in die Startformation. Jonas Hector saß nach seiner langen Verletzungspause zunächst auf der Bank.

Nach einer Schweigeminute für den verstorbenen Fußballtrainer Gerard Houllier ging es los und der FC hatte in der Anfangsviertelstunde die Angriffsbemühungen bis auf ein Abseitstor von Amadou Haidara gut im Griff. Die Leipziger probierten natürlich offensiv mehr als die Gäste, versuchten die gefährlichen Bälle in die Schnittstellen, die Sebastiaan Bornauw und Jorge Mere aber zunächst gut zustellten. Die Offensivpower von RB hatte in dieser Saison nicht nur Manchester United zu spüren bekommen, mit einem Sieg gegen die Engländer waren die Leipziger ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Haidara probierte es nach 25 Minuten erneut aus spitzem Winkel, traf aber nur das Außennetz. Sieben Minuten später musste Mere für seinen Keeper retten, als er einen Schuss von Angelino im Strafraum blockte. Die nächste Rettungstat übernahm Horn wieder selbst. Nach einem starken Pass von Kevin Kampl war Angelino frei durch, der Schlussmann parierte aber überragend im Eins-gegen-Eins. Defensiv arbeitete der FC konzentriert und tauchte ab und zu auch vorne auf. Nach einer Flanke von Noah Katterbach nahm Dominick Drexler den Ball volley, traf ihn aber aus zehn Metern Torentfernung nicht richtig (39.). Zur Pause stand auf beiden Seiten die Null.

Thielmann in der Nachspielzeit

Ein Kompliment an die konzentrierte Defensivarbeit des FC machte RB-Trainer Julian Nagelsmann, der zum zweiten Durchgang gleich zweimal wechselte. Olmo und Forsberg ersetzten Poulsen und Sabitzer. Die FC-Spieler liefen ihre Gegner dynamisch an und ließen RB wenig Platz zu kombinieren. Gefährlich wurde es, wenn Leipzig schnell aus der Umschaltbewegung herausspielen konnte, Forsberg setzte einen Flachschuss am Kasten von Horn vorbei (56.). RB versuchte mit Hackentricks immer wieder Glanz in die Partie zu bringen, der FC hielt mit Kampfgeist dagegen. Ganz ausschalten konnte man die Offensivspieler von RB aber nicht, nach Vorarbeit von Nordi Mukiele war Kampl frei und jagte seinen Schuss aus gefährlicher Position über das Tor (66.). Ein wenig später entschärfte Horn einen Kopfball von Willi Orban. Leipzig erhöhte den Druck, aber die FC-Defensive hielt stand. In der Nachspielzeit hätte der FC beinahe noch aus einem Punkt drei gemacht, aber der Schuss von Jan Thielmann ging abgefälscht haarscharf am Tor vorbei.

Statistik zum Spiel

RB Leipzig: Gulacsi - Mukiele, Orban, Upamecano, Halstenberg - Adams, Kampl (81. Borkowski), Haidara (62. Sorloth), Sabitzer (46. Olmo), Angelino – Poulsen (46. Forsberg)

1. FC Köln: T. Horn – Wolf (84. Schmitz), Meré, Bornauw, Katterbach (90. J. Horn)- Özcan, Skhiri, Rexhbecaj – Drexler (72. Hector), Duda, Thielmann

Tore: -

Gelbe Karte: Halstenberg

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
16DSC Arminia Bielefeld26
171. FC Köln23
18FC Schalke 0413

FC-FANSHOP