• 1. FC Köln
    6. Spieltag
    0 : 4

    So, 29.09.2019

    18:00 Uhr

    Hertha BSC

Der 1. FC Köln hat am Sonntagabend gegen Hertha BSC mit 0:4 verloren. Nach einer guten Anfangsphase brachten ein plötzliches Gegentor und ein Platzverweis den FC noch vor Pause aus der Spur. Auch in Unterzahl blieb der FC zunächst mutig, bis ein Doppelpack von Vedad Ibisevic alle FC-Hoffnungen erstickte.

Der 1. FC Köln ging mit drei Änderungen in die Partie: Benno Schmitz, Jorge Meré und Anthony Modeste rückten für den gesperrten Kingsley Ehizibue, den erkrankten Rafael Czichos sowie Kingsley Schindler ins Team. Die ersten Minuten gehörten klar dem FC, doch noch vor der ersten Chance gab es einen Rückschlag für das Team von Achim Beierlorzer: Dominick Drexler musste nach nicht einmal fünf Spielminuten verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Kinglsey Schindler in die Partie. 

Verletzung, Platzverweis, Gegentor

Das erste spielerische Ausrufezeichen setzte kurz darauf Florian Kainz, der einen Freistoß über die Mauer hinweg auf den Kasten der Herthaner brachte und Torhüter Rune Jarstein zu einer ersten Parade zwang. In der 14. Spielminute folgte die nächste, bis dahin größte Chance zur Führung: Nach einer Flanke von Kapitän Jonas Hector, der aufgrund des Diversity-Spieltags mit Regenbogen-Kapitänsbinde spielte, kam Jhon Cordoba aus kurzer Distanz zum Kopfball – doch Jarstein war erneut zur Stelle.

Nach 23 Minuten war es dann eher überraschend die Hertha, die in Führung ging. Javairo Dilrison zog ungestört aus zweiter Reihe ab und traf ins linke Eck. Mit der Führung im Rücken wurden die Gäste zunehmend mutiger und auch gefährlicher und traf erst das Außennetz (28.) und später die Latte (36.). Dann kam es aus FC-Sicht ganz bitter: Jorge Meré war im Zweikampf mit Vladimir Darida zu spät dran und Schiedsrichter Sören Storks entschied, der dem Spanier zunächst Gelb gezeigt hatte, entschied nach Intervention des Videoassistenten auf Platzverweis. In Unterzahl und mit einem Rückstand ging es für den FC in die Pause.

Zwei Gegentore in fünf Minuten

Die Mannschaft von Achim Beierlorzer kam mit einer großen Portion Mut aus der Kabine  zurück und hatte taktisch reagiert und leicht umgestellt: Zuvor mit Marco Höger auf der Sechs, Kainz und Schindler auf den Halbpositionen und Skhiri in der Raute hinter den Spitzen, spielte Cordoba nun die linke Acht und Kainz zentral. Modeste gab in Unterzahl den einzigen Stürmer. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff erspielte sich der FC eine gute Ausgleichsgelegenheit: Kainz schickte Anthony Modeste mit einem Steilpass in den Strafraum. Der FC-Stürmer fackelte nicht lange, doch sein Schuss ging über das Tor der Herthaner.

Erneut wurde der mutige Auftritt des FC nicht belohnt: Der kurz zuvor erst eingewechselte Vedad Ibisevic erzielte nach Vorlage des ehemaligen FC-Profis Lukas Klünter das 0:2 für die Berliner. Nur wenige Spielminuten später war es erneut Ibisevic, der auf 0:3 erhöhte. Es sollte an diesem Abend einfach nicht sein: Der eingewechselte Simon Terodde schoss den Ball in der 78. Spielminute aus der Drehung an die Unterkante der Latte. Auf der anderen Seite war es dafür Dedryck Boyata, der nach einer Ecke per Kopf sogar noch zum 0:4 für Berlin erhöhte. 

Ein düsterer Abend für den FC, an dem einzig die Pylonen des RheinEnergieSTADION leuchteten. Die Kölner Sportstätten hatte ein sichtbares Zeichen gesetzt und ließ sie in den Regenbogenfarben leuchten. So blieb das Positivste an diesem Abend das Motto des Spieltags: Lebe wie du bist. Gemeinsam mit den Kölner Haien tritt der 1. FC Köln für Vielfalt und Gleichberechtigung ein – im Sport und in der Gesellschaft. Die FC-Partner REWE und DEVK passten für den Aktionsspieltag ihre Logos auf der Brust und dem Ärmel der FC-Profis an und wechselten ebenfalls auf die Regenbogenfarben. Im RheinEnergieSTADION waren rund um den Diversity-Spieltag die Regenbogenfarben auf Fahnen, Banden und LED-Wänden präsent. 

Am Samstag, 5. Oktober, tritt der FC in Gelsenkirchen beim FC Schalke 04 an. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

STATISTIK ZUM SPIEL

1. FC Köln: Horn – Schmitz, Bornauw, Meré, Hector – Drexler (5. Schindler), Skhiri, Höger, Kainz – Cordoba, Modeste (63. Terodde)

Hertha BSC: Jarstein – Klünter, Boyata, Stark, Mittelstädt – Grujic, Skjelbred (82. Löwen) – Wolf, Darida, Dilrosun (73. Lukebakio) – Selke (57. Ibisevic) 

Tore: 0:1 Dilrosun (23.), 0:2 Ibisevic (58.), 0:3 Ibisevic (63.), 0:4 Boyata (83.)

Gelbe Karten: Terodde (72.)

Rote Karte: Meré (39.)

Schiedsrichter: Sören Storks

Zuschauerzahl: 49.700

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
16 Fortuna Düsseldorf 12
17 SC Paderborn 07 8
18 1. FC Köln 8

FC-FANSHOP