Nachwuchs | 29.09.2021

Belgische Talentschmiede KRC Genk

De Bruynes Erben

Die U19 des 1. FC Köln empfängt heute Abend, 29. September 2021, um 18 Uhr den KRC Genk in der UEFA Youth League. Es wartet ein harter Brocken auf den FC. Genk hat eine der besten Nachwuchsakademien Europas, die Talente des dreimaligen belgischen Meisters treten in große Fußstapfen.

Kevin De Bruyne, Thibaut Courtois, Divock Origi, Yannick Carrasco: Das ist nicht nur eine Liste mit belgischen Nationalspielern, sondern zugleich eine Aufzählung namhafter Absolventen, die ihren Weg über die Jugendabteilung des KRC Genk auf die große Fußballbühne fanden – und zu den besten Spielern der Welt wurden. 

Von einem ähnlichen Werdegang träumen jene zwanzig Jugendliche, die am Mittwochabend, 29. September 2021, mit dem KRC Genk in der UEFA Youth League im Franz-Kremer-Stadion auf die U19 des 1. FC Köln treffen (Anstoß 18 Uhr). Dafür trainieren sie Tag für Tag hart auf den Rasenplätzen der Jos Vaessen Talentakademie, die 2003 im Schatten schöner Wälder in der belgischen Region Flandern errichtet wurde und den Namen des ehemaligen Vereinspräsidenten (bis 2006) trägt.

Auf den eigenen Nachwuchs zu setzen, ist bei Genk rund um die Jahrtausendwende zu einer Tugend geworden. Da die heimische Liga vergleichsweise klein ist, kann der KRC im internationalen Vergleich mit Spitzenvereinen aus den fünf europäischen Top-Ligen nicht mithalten. Daher legen sie einen großen Fokus darauf, selbst Talente auszubilden, um sie später für hohe Ablösesummen zu verkaufen.

Exemplarisch für die Genker Vereinsphilosophie steht die Saison 2010/11. In jener Spielzeit wurde der KRC zum bislang letzten Mal belgischer Meister (insgesamt drei Mal). Der erst 18-jährige Thibaut Courtois hütete damals das Tor, der nur ein Jahr ältere Kevin de Bruyne wirbelte auf den offensiven Außenbahnen. Nach dem Titelgewinn wechselten beide für rund acht Millionen Euro zum Chelsea FC.

Gespickt mit belgischen Junioren-Nationalspielern 

Auch in der aktuellen U19 des KRC Genk, die in der Youth League auf den FC trifft, spielen zahlreiche verheißungsvolle Talente. Die Mannschaft ist gespickt mit belgischen Junioren-Nationalspielern. Als amtierender A-Junioren-Meister seines Landes hat sich der KRC für die Champions League der Nachwuchsmannschaften qualifiziert.

„Wir werden auf einen sehr starken Gegner treffen. Es war das schwerste Los, das im Topf war. Genk hat eine hervorragende Nachwuchsausbildung. Ich rechne mit einem 50/50-Spiel, in dem es auf Kleinigkeiten ankommen wird. Genk hat eine kreative Offensivabteilung, die es uns sehr schwer machen wird“, sagt FC-U19-Trainer Stefan Ruthenbeck. Genk war 2019 in einer Youth League-Gruppe mit dem FC Liverpool, RB Salzburg und SSC Neapel nur knapp gescheitert. „Wir wollen am Mittwoch ein gutes Hinspiel zeigen und da die Basis legen, um im Rückspiel weiterzukommen. Aber keine Frage, das wird verdammt schwer.“

Große Namen in der UEFA Youth League 

Leroy Sané, Joao Felix und Thilo Kehrer, Moise Kean, Andreas Christensen oder Mason Mount – sie alle haben mit ihren Nachwuchsteams in der UEFA Youth League gespielt, ehe sie später in der Champions League für Furore sorgten. In der Youth League treffen die besten Nachwuchsteams und -spieler Europas aufeinander. 

Das Turnier setzt sich aus zwei Pfaden zusammen, dem „Champions League Path“ und dem „Domestic Champions Path“. Auf dem einen Weg treffen jene Mannschaften aufeinander, deren Seniorenteams an der Champions League teilnehmen (wie zum Beispiel der FC Bayern München, FC Barcelona, FC Liverpool oder Manchester City). Auf dem anderen Pfad begegnen sich die nationalen Titelträger der europäischen Jugendligen. Zu ihnen zählen unter anderem die FC-U19 und der KRC Genk. Insgesamt kämpfen 64 Mannschaften um die größte Trophäe im Nachwuchsfußball. Ab dem Achtelfinale können die Nachwuchsmannschaften beider Turnierzweige aufeinandertreffen. Aktueller Titelträger ist Real Madrid, Rekordsieger sind der FC Barcelona und der FC Chelsea.

Alle bisherigen Gewinner:

2013/14: FC Barcelona (Zweitplatzierter: Benfica)
2014/15: Chelsea FC (Shakhtar Donezk)
2015/16: Chelsea FC (Paris Saint-Germain)
2016/17: RB Salzburg (Benfica)
2017/18: FC Barcelona (Chelsea)
2018/19: FC Porto (Chelsea)
2019/20: Real Madrid (Benfica)

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
8VfL Wolfsburg20
91. FC Köln19
10VfL Bochum 184819

FC-FANSHOP