Profis | 19.11.2010

Der nächste Gegner

VfB Stuttgart

Am Sonntag, den 21. November 2010, tritt der 1. FC Köln zum Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart an. Das Spiel wird um 15.30 Uhr in der Mercedes-Benz Arena angepfiffen. Nach dem Derby am vergangenen Samstag möchte der FC gegen Stuttgart etwas gut machen und Punkte aus dem Schwabenland mitnehmen. Der FC trifft am Sonntag mit Jens Keller, als aktuellen Coach der Stuttgarter, auf einen alten Bekannten. Von 2000 bis 2002 bestritt der ehemalige Bundesligaprofi 59 Pflichtspiele für den 1. FC Köln.

Unruhiger Saisonstart

Für die Verantwortlichen und Fans des VfB Stuttgart hat die Saison so angefangen wie man es nach der vergangenen Rückserie wohl nicht hätte erwarten können. Schaut man sich allerdings den Trend der letzten Jahre an, dann ist auch der aktuelle Saisonverlauf gar nicht so ungewöhnlich. Nach einer sehr erfolgreichen Rückrunde 2009|2010 unter dem Schweizer Christian Gross, mit nur zwei Niederlagen in 17 Spielen, hagelte es zu Beginn der aktuellen Saison Pleiten in Serie, ähnlich wie auch in den vergangenen Spielzeiten. Sechs der ersten sieben Spiele gingen verloren und der VfB Stuttgart fand sich nach dem 7. Spieltag auf dem 18. Tabellenplatz wieder. Daraufhin war auch für Christian Gross, der den Verein in der vergangenen Rückrunde von Platz 15 in die Europa League-Qualifikation hievte, schon wieder Endstation.

Jens Keller wird Coach

Co-Trainer Jens Keller wurde daraufhin am 13. Oktober als Cheftrainer installiert. Seitdem konnte der VfB fünf Siege in acht Pflichtspielen einfahren. Nur gegen den VfL Wolfsburg musste man sich mit 2:0 geschlagen geben. Dies war zudem auch das bisher einzige Spiel unter Jens Keller indem die Schwaben kein Tor erzielen konnten. Unter dem neuen Trainer sind die Stuttgarter außerdem Frühstarter und Spätzünder zugleich. Acht der 13 Treffer fielen in den ersten bzw. letzten zwanzig Minuten einer Partie.

"Keller-Effekt"

Bei einigen Spielern hat der Trainerwechsel augenscheinlich besondere Kräfte freigesetzt. Insbesondere Timo Gebhart kommt so langsam in Fahrt. Bis zum 7. Spieltag der Saison war der 21-Jährige noch ohne Torbeteiligung. In den letzten fünf Bundesligaspielen bereitete Gebhart vier Tore vor und erzielte eins selbst.

Auch Ciprian Marica blüht auf. Drei Tore und sechs Torvorlagen in sieben Pflichtspielen unter Keller sprechen eine deutliche Sprache. Gegen den SV Werder Bremen war der Rumäne mit vier direkten Torbeteiligungen der überragende Mann auf dem Platz. Auch auf Nationalstürmer Cacau ist in dieser Saison wieder Verlass. Er konnte bereits achtmal einnetzen und bereitete zudem vier Treffer vor.

In allen Wettbewerben dabei

Trotz des schlechten Starts und der unruhigen Zeiten zu Anfang der Saison ist der VfB Stuttgart noch in allen drei Wettbewerben vertreten. Die Spiele in der Gruppenphase konnten bisher allesamt gewonnen werden, darunter auch die letzten zwei Aufeinandertreffen mit dem FC Getafe unter dem neuen Trainer Keller. Damit hat sich der VfB bereits für die K.o.-Runde der Europa League qualifiziert. Ein Punkt aus den letzten beiden Gruppenspielen reicht den Schwaben um als Gruppenerster in die K.o.-Runde einzuziehen.

Herausragende Auswärtsbilanz des FC

Am Sonntag wird die Truppe von Frank Schaefer versuchen den nächsten Auswärtssieg in Stuttgart einzufahren, denn die Auswärtsbilanz beim VfB spricht in den letzten Jahren klar für den FC. Die Stuttgarter gewannen zuletzt im September 1996 ein Heimspiel gegen den 1. FC Köln. Seitdem gewann der FC in sieben Auswärtspartien in Stuttgart viermal und spielte dreimal Unentschieden. Die letzten drei Auswärtsspiele beim VfB gewann der 1. FC Köln allesamt, immer nach einen 1:0-Halbzeitführung.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
13 Hertha BSC 22
14 1. FC Köln 20
15 1. FSV Mainz 05 18

FC-FANSHOP