Club | 21.07.2021

„Es ist apokalyptisch“

FC hilft und sammelt

Seit der unfassbaren Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz sind erst wenige Tage vergangen und das Ausmaß der Verwüstung ist nur ansatzweise überschaubar. Neben unbeschreiblichen Schicksalen und tragischsten Verlusten gibt es auch positive Aspekte, die tagtäglich zumindest ein wenig Hoffnung in der dramatischen Lage aufkommen lassen. Die Hilfsbereitschaft und das Engagement unzähliger Bürger ist beispiellos – unter ihnen sehr viele FC-Fans.

„Plötzlich kamen drei junge Kerle mit Schubkarren und halfen einer Familie, den völlig ruinierten Keller auszuräumen. Sie waren aus Siegen angereist“, berichtet Dirk Unschuld, seit Jahrzehnten FC-Historiker und Archivar. Er wohnt in Lantershofen nur wenige hundert Meter oberhalb von Ahrweiler. „Mein Wohnhaus ist glücklicherweise nicht betroffen, aber was sich direkt vor meiner Haustür abspielt, ist apokalyptisch. Es ist für mich selbstverständlich, dass ich seit vergangenem Donnerstag jede freie Minute damit verbringe, den Menschen hier irgendwie zu helfen. Ich bin in Adenau geboren und das Ahrtal ist meine Heimat. Was hier passiert ist, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Ich ziehe jeden Tag los und schaue, wo ich helfen kann. Die Hilfsbereitschaft der Menschen ist beeindruckend. Aus allen Teilen des Landes trifft man immer wieder Leute, die ihre Hilfe anbieten – das ist großartig.“

Unzählige FC-Fanclubs, Ultra-Gruppen und FC-Fans engagieren sich in den stark betroffenen Regionen um Ahrweiler und Erftstadt. Sie unterstützen bei Aufräumarbeiten und starten Geld-Sammelaktionen. Dirk Unschuld sagt: „Die Regionen im südlichen NRW und nördlichen Rheinland-Pfalz sind seit jeher FC-Hochburgen. Hier sind viele Fans und Fanclubs ansässig. Deshalb ist es so wichtig, dass der 1. FC Köln sein Möglichstes beiträgt, um den Menschen hier zur Seite zu stehen.“

Auch FC-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter sowie deren Familien sind von der Katastrophe betroffen. Unter der Belegschaft am Geißbockheim wurde spontan und unbürokratisch Geld gesammelt und den betroffenen Familien gespendet. Darüber hinaus organisieren sich immer wieder Aufräum-Trupps, die Hilfsgüter oder benötigtes Werkzeug zu den jeweiligen Familien und Angehörigen bringen.

Dank an alle Helfenden

 „Das Schicksal so vieler Menschen in den betroffenen Gebieten und die Bilder der Verwüstung zerreißen einem das Herz“, sagt FC-Vizepräsident Carsten Wettich. „Es ist sehr beeindruckend, wie die FC-Familie auch in größten Krisen zusammenhält. Im Namen des gesamten 1. FC Köln spreche ich allen Helferinnen und Helfern, allen Fanclubs, Ultra-Gruppen, Fans und Freunden höchste Anerkennung und herzlichen Dank aus. Jede Form der Hilfe wird benötigt und auch der FC unterstützt, wo er kann.“

Der 1. FC Köln spendete bereits am 16. Juli gemeinsam mit seinem Partner Telekom und dem FC Bayern 100.000 Euro zu Gunsten der Opfer der Hochwasser-Katastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz. „Dies ist ein erster Schritt als Sofortmaßnahme gewesen. Selbstverständlich werden wir darüber hinaus mit unserer Stiftung noch weitere Hilfe leisten. Schon seit letzter Woche organisieren die FC-Mitarbeiter wichtige Sachspenden und fahren als Helfer in die verwüsteten Orte. Dieses Engagement macht mich stolz“, sagt FC-Vizepräsident Carsten Wettich.

Hilfe und Anteilnahme

Die FC-Frauen werden am Sonntag, 25. Juli an einem Benefizturnier in Andernach teilnehmen und gegen SG Andernach 99 und SV Berghofen spielen. Nicole Bender, Sportliche Leiterin der FC-Frauen, sowie die FC-Spielerinnen Peggy Kuznik und Rachel Rinast haben früher selbst in Bad Neuenahr gespielt.

Auch die U21 des 1. FC Köln hat sich kurzerhand entschieden, ihre komplette Mannschaftskasse dem Ahrweiler BC zu spenden. Auf dem Platz des Ahrweiler BC hätte am kommenden Freitag ein Testspiel gegen die U23 von Mainz 05 stattfinden sollen. Der Sportplatz in Ahrweiler ist jedoch vollkommen zerstört. Stattdessen findet das Spiel in Nörtershausen statt. Zuschauer sind unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln (geimpft, getestet, genesen) zugelassen und alle Einnahmen werden ebenfalls dem Ahrweiler BC zukommen.

Am ersten Bundesligaspieltag im heimischen RheinEnergieSTADION gegen Hertha BSC werden die FC-Profis mit Trauerflor spielen und den Opfern der Flutkatastrophe gedenken.

Für FC-Fans, die mit Geldspenden helfen wollen, hat die FC-Stiftung ein Spendenkonto eingerichtet.

Jetzt spenden
Stiftung 1. FC Köln
IBAN: DE98 5012 0383 0000 9597 67
Betreff: Hochwasserhilfe

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
6Sport-Club Freiburg9
71. FC Köln8
81. FC Union Berlin6

FC-FANSHOP