Club | 20.10.2011

Jahresabschluss 2010|2011

FC-Geschäftsführer Oliver Leki informiert

1. FC Köln GmbH & Co. KGaA schließt Geschäftsjahr 2010|2011 mit Umsatzplus und leichtem Jahresüberschuss ab

  • Geschäftsjahr trotz schwieriger Ausgangslage mit leichtem Jahresüberschuss, positivem Eigenkapital und Umsatzplus abgeschlossen

  • Verbindlichkeiten sind leicht gesunken

  • Ausbau von Wachstumsbereichen vorangetrieben


Der 1. FC Köln hat seinen Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2010|2011 vorgelegt. Demnach schließt die 1. FC Köln GmbH & Co KGaA nach einem Minus im Vorjahreszeitraum mit einem leichten Jahresüberschuss von TEUR 112,0 ab. Der Umsatz legte von EUR 65,3 Millionen in 2009|2010 um 6,3% auf EUR 69,4 Millionen zu. Die Verbindlichkeiten der KGaA konnten deutlich reduziert werden. Auf Konzernebene wurden die Verbindlichkeiten leicht abgebaut auf jetzt EUR 30,9 Millionen [Vorjahr: EUR 31,4 Millionen].


FC-Geschäftsführer Oliver Leki:
„Wir hatten im Geschäftsjahr 2010|2011 mit schwierigen Rahmenbedingungen zu kämpfen. Zwei Trainerwechsel, die über die Saison lange andauernde Platzierung am Ende der Tabelle und die notwendigen Verpflichtungen im Winter haben dazu beigetragen. Zudem haben wir ganz bewusst auf den Verkauf von Leistungsträgern aus der Lizenzmannschaft verzichtet, um dem sportlichen Neuanfang unter Sportdirektor Volker Finke und Chef-Trainer Stale Solbakken eine gute Chance zu geben. Trotz dieser Ausgangslage konnten wir das Geschäftsjahr 2010|2011 mit einem Jahresüberschuss und positivem Eigenkapital abschließen. Die Umsatzerlöse in den Bereichen TV und Sponsoring sind deutlich gewachsen. Die Verbindlichkeiten sollen auch weiterhin sukzessive abgebaut werden. Zusätzlich setzen wir mit der Neuausrichtung auf die Entwicklung von Spielerwerten, auf die Optimierung klassischer Geschäftsfelder sowie auf die Nutzung zusätzlicher Erlöspotenziale in neuen Geschäftsfeldern.“

OPTIMIERUNG DER KLASSISCHEN EINNAHMEQUELLEN

TV, Sponsoring und Ticketing spielen im Einnahmemix des 1. FC Köln auch zukünftig eine wichtige Rolle. Sportliche Kontinuität ist eine Voraussetzung dafür, dass die Umsätze in diesen Bereichen weiter wachsen. Die Entwicklung des Geschäftsfelds Merchandising über die 1. FC Köln Marketing & Vertriebs GmbH mittels Ausbau des Vertriebsnetzes und des Angebots attraktiver Produkte sorgt schon heute für einen positiven Beitrag zum Gesamtergebnis des Clubs. Die Anstrengungen in diesem Bereich werden weiter verstärkt.

NEUE ERLÖSQUELLEN ERSCHLIESSEN

Seit dem Geschäftsjahr 2008|2009 wickelt der 1. FC Köln den Geschäftsbetrieb Gastronomie über seine Tochtergesellschaft 1. FC Köln Gaststätten GmbH ab. Mit Beginn der laufenden Saison betreibt diese Tochtergesellschaft mit einem neuen Catering-Konzept die Bewirtschaftungen im RheinEnergieStadion. Schon jetzt trägt die Tochtergesellschaft positiv zum Geschäftsergebnis bei. Zukünftig will die 1. FC Köln Gaststätten GmbH auch mit Dienstleistungen für Drittevents profitabel wachsen. Vergleichbare Pläne verfolgt die Geschäftsführung auch mit der Vermarktung der Rechte am 1. FC Köln. Auch hier setzt der Club mit einer eigenständigen Strategie im Rahmen der 1. FC Köln Marketing & Vertriebs GmbH auf höhere Einnahmen. Ziel ist eine erweiterte Vermarktung im Stadion, bei Veranstaltungen in und um Köln sowie in attraktiven Auslandsmärkten.

WERTE SCHAFFEN UND REALISIEREN

Um wirtschaftlich weiter zu wachsen und somit die sportliche Leistungsfähigkeit zu erhöhen, verfolgt der 1. FC Köln ein längerfristiges Konzept, mit dem nationale und internationale Top-Talente gezielt für die Lizenzspielermannschaft ausgebildet und an diese herangeführt werden sollen. Damit schaffen wir Werte für den Club, die durch Transfers auch gezielt gehoben werden können. Der Gesamtwert des Lizenzkaders des 1. FC Köln hat sich im letzten Jahr erhöht.

AUSBLICK


Die Geschäftsführung kündigt eine Fortführung ihrer Strategie an, zum einen die wirtschaftliche Konsolidierung weiter mit Augenmaß voranzutreiben, Werte zu schaffen sowie zusätzliche Erlöspotenziale zu nutzen. Im Sommer hat der 1. FC Köln die in 2005 begebene und bis August 2011 laufende Anleihe in Höhe von EUR 5 Mio. zurückgezahlt, und somit weiter Verbindlichkeiten abgebaut. „Mit rund 25.000 Dauerkarten und circa 45.000 zahlenden Zuschauern im RheinEnergieStadion bei den Heimspielen sind die Fans ein wichtiger Bestandteil bei der wirtschaftlichen Entwicklung des 1. FC Köln. Deswegen gilt ihnen und unseren Sponsoren und Business-Partnern unser besonderer Dank für ihre Treue und Unterstützung“, erklärte Oliver Leki weiter.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
12 1. FC Union Berlin 20
13 1. FC Köln 20
14 Hertha BSC 19

FC-FANSHOP