Profis | 21.04.2012

Kampf und Leidenschaft gegen den VfB

Heimspiel endet 1:1

Im Abstiegskampf hat der 1. FC Köln einen Punkt geholt, der in der Endabrechnung noch immens wichtig sein kann. Vor 50.000 Zuschauern im RheinEnergieStadion zeigte der FC eine engagierte Leistung und ging fünf Minuten nach der Pause verdientermaßen durch Slawomir Peszko in Führung (50.). Im Anschluss hatte der FC zwar weitere gute Konterchancen, doch Cacau machte kurz nach seiner Einwechslung den Ausgleich (71.) und hatte zwei weitere gute Chancen, das Spiel zu drehen.


Novakovic angeschlagen auf der Bank

Im ersten Heimspiel nach der Beurlaubung von Stale Solbakken veränderte Interimstrainer Frank Schaefer die Mannschaft im Vergleich zur 0:3-Auswärtsniederlage in Mönchengladbach auf zwei Positionen: Milivoje Novakovic klagte unter der Woche über Oberschenkelprobleme und nahm daher zunächst auf der Bank Platz. Für ihn spielte Mato Jajalo hinter der einzigen echten Spitze, Lukas Podolski. In der Innenverteidigung musste Henrique Sereno aufgrund von Adduktorenproblemen passen, seinen Platz neben Kapitän Pedro Geromel nahm Routinier Kevin Mc Kenna ein.

Stuttgart startet besser, der FC kämpft sich ins Spiel

Mit einer breiten Brust und fünf Siegen im Rücken starteten die Gäste aus Stuttgart ins Spiel und versuchten den FC früh unter Druck zu setzen. Die erste Torchance der Gäste konnte Pedro Geromel vereiteln, der einen Schuss von Julian Schieber zur Ecke abfälschte (6.). Im Anschluss an den Eckball musste FC-Keeper Michael Rensing erstmals eingreifen, hatte mit dem Drehschuss von Vedad Ibisevic aber keine Probleme (6.). Die erste Offensivaktion des 1. FC Köln führte dann ebenfalls zu einer Ecke: Georg Niedermeier vereitelte einen Doppelpass zwischen Slawomir Peszko und Lukas Podolski. Der Eckball flog Richtung Fünfmeterraum, wo sich VfB-Torwart Sven Ulreich verschätzte, Sascha Riether kam aber nicht mehr an den Ball (10.). Der FC kam jetzt besser ins Spiel, zeigte sich sehr bemüht und engagiert in den Zweikämpfen. Immer wieder gewann die FC-Defensive den Ball vor dem eigenen Strafraum, dann ging es schnell nach vorne. In der 18. Spielminute setzte Lukas Podolski Christian Clemens in Szene, der Pass geriet jedoch etwas ungenau, genauso wie Clemens' Hereingabe, die keinen Abnehmer fand (18.). Drei Minuten später setzte Mato Jajalo auf der rechten Seite zum Sololauf an, seine Hereingabe konnte Serdar Tasci aber mit dem Kopf klären. Lukas Podolski hatte ohnehin im Abseits gestanden (21.).

Stärkste Phase des FC

Der 1. FC Köln war jetzt voll im Spiel und versuchte nun selbst immer wieder, die Stuttgarter früh in der eigenen Hälfte zu stören und Ballverluste zu provozieren. Dieses phasenweise stattfindende Pressing hatte Erfolg und führte zu Torchancen: Ein Podolski-Freistoß aus rund dreißig Metern konnte die VfB-Mauer zur Ecke ablenken (25.), zwei Minuten später zielte Christian Clemens aus halblinker Position etwas zu hoch (27.). Auf der Gegenseite blockte erneut der zweikampfstarke Pedro Geromel einen Schieber-Schuss (27.). Im Anschluss an die darauffolgende Ecke schlug Martin Lanig einen langen Ball in die gegnerische Hälfte, den Lukas Podolski mit einer Energieleistung an der Seitenlinie erlaufen konnte. Er setzte Sascha Riether in Szene, Riether flankte, doch Podolskis Kopfball geriet zu harmlos und landete bei Sven Ulreich (28.). Vier Minuten später hatte Martin Lanig die Chance zur Führung: Nach einer Kombination über Christian Clemens und Lukas Podolski kam Lanig aus sechzehn Metern zentraler Position zum Abschluss, der Ball flog aber knapp am linken Pfosten vorbei (32.). Nachdem Michael Rensing einen Freistoß von Tamas Hajnal sicher gefangen hatte, schickte der FC-Keeper Martin Lanig auf die Reise, und der Mittelfeldspieler dribbelte sich bis in den Stuttgarter Strafraum, passte auf den mitgelaufenen Lukas Podolski, bei dessen Abschluss befand sich Lanig dann allerdings im Abseits (34.). Wiederum nur zwei Minuten später gewann Pedro Geromel in der eigenen Hälfte den Ball, setzte ebenfalls zum Solo an und schloss, da der Passweg auf Lukas Podolski zugestellt war, ab. Die Stuttgarter klärten aber zur Ecke (36.). Eine Minute vor der Pause wurde dann ein Schussversuch von Mato Jajalo aus aussichtsreicher Position geblockt (44.), kurz vor dem Pausenpfiff kam nochmals Lukas Podolski, nach einem Fehler von Sakai, zum Abschluss, aus spitzem Winkel brachte Poldi den Ball aber nicht aufs Tor (45.). Die Fans verabschiedeten die Mannschaft mit viel Beifall in die Pause, einzig der erlösende Führungstreffer fehlte noch.

Peszko macht das 1:0

Der FC machte nach der Pause genau dort weiter, wo die Mannschaft von Trainer Frank Schaefer im ersten Durchgang aufgehört hatte. Mit einer Glanzparade verhinderte Stuttgarts Keeper Sven Ulreich nach einem Schuss von Christian Clemens die FC-Führung (49.). Eine Minute später war es dann aber soweit: Mato Jajalo und Lukas Podolski kombinierten sich ungestört durch den VfB-Strafraum, Podolski passte von der rechten Seite scharf vor das Tor, wo Slawomir Peszko das Spielgerät über die Linie drückte (50.). Es war das zweite Saisontor des Polen.

Cacau scheitert an Rensing

Stuttgart erhöhte jetzt die Schlagzahl, in der 56. Spielminute verhinderte aber wiederum FC-Kapitän Pedro Geromel einen Gegentreffer, als der Brasilianer ein wichtiges Kopfballduell gegen Vedad Ibisevic gewann. Zuvor konnte Christian Molinaro von der linken Seite flanken. Bei Stuttgart kam Cacau für Julian Schieber, und der deutsche Nationalspieler hatte nach einer Stunde die große Chance zum Ausgleich als er alleine auf Michael Rensing zusteuerte. Rensing blieb lange stehen, Riether setzte von hinten noch irritierend zur Grätsche an und Cacau scheiterte am FC-Keeper (60.), der nach dieser Szene demonstrativ die Faust ballte. Der FC zeigte sich unbeeindruckt: Georg Niedermeier konnte Mato Jajalo nur mit einem Foul stoppen, den Freistoß von Lukas Podolski wehrte die VfB-Mauer aber zur Ecke ab (61.). Drei Minuten später zog wiederum Podolski aus guter Position ab, doch der Ball flog über das Tor (64.). Immer wieder kam der FC in dieser Phase zu Abschlüssen. Nach Pass von Podolski kam Miso Brecko mit seinem schwächeren linken Fuß zum Schuss, Ulreich konnte parieren (66.).

Stuttgart gleicht aus

Der FC hatte nach vorne die Möglichkeiten, musste knapp zwanzig Minuten vor dem Ende dann aber den Ausgleich hinnehmen. Hajnal hatte im Mittelfeld zu viel Platz, bediente Cacau und der eingewechselte Stürmer hatte Glück, da sein Schuss gleich zweimal am Pfosten landete und von dort über die Linie kullerte (71.). Die Antwort des 1. FC Köln folgte postwendend: Lukas Podolski bediente Christian Clemens, dessen Schuss am Außennetz landete (72.). Stuttgart drängte jetzt auf die Führung, für den FC ergaben sich daher Räume, in die zwar immer wieder vorgestoßen wurde, Zählbares sprang bei den vielen Kontern, die nicht konsequent zu Ende gespielt wurden, aber nicht heraus.

Doppelwechsel beim FC, Chance zur Führung für Stuttgart

Elf Minuten vor dem Ende brachte Frank Schaefer Kevin Pezzoni und Odise Roshi für Mato Jajalo und Slawomir Peszko, die in der Offensive für viel Wirbel gesorgt und sich in vielen Zweikämpfen aufgerieben hatten (79.). Bei den Gästen musste der verletzte Serdar Tasci den Platz verlassen. Kurze Zeit später rückte Michael Rensing wieder in den Mittelpunkt des Geschehens: Cacau hatte am linken Strafraumeck zu viel Platz, täuschte eine Flanke an, zirkelte den Ball aber gefährlich aufs kurze Eck. Michael Rensing war jedoch rechtzeitig im bedrohten Eck und kratzte das Spielgerät von der Linie (84.). Drei Minuten später setzte Vedad Ibisevic einen Freistoß aus aussichtsreicher Position über die Latte des Kölner Tores (87.). Der FC verteidigte das Unentschieden in den Schlussminuten, nach vorne konnte die Schaefer-Elf aber keine Akzente mehr setzen. So trennten sich beide Mannschaften nach neunzig Minuten mit einem 1:1-Unentschieden. Dank einer engagierten Leistung ging der FC verdientermaßen in Führung, nach der Führung wurden die Gäste aus Stuttgart aber stärker, sodass die Punkteteilung letztlich in Ordnung ging, auch wenn ein Heimsieg für den FC im Abstiegskampf immens wichtig gewesen wäre.

1. FC Köln: Rensing – Brecko, Mc Kenna, Geromel, Eichner – Peszko (79. Roshi), Riether, Lanig, Clemens – Jajalo (79. Pezzoni) - Podolski

VfB Stuttgart: Ulreich – Sakai, Tasci (82. Maza), Niedermeier, Molinaro – Kvist, Gentner – Harnik (69. Okazaki), Hajnal, Schieber (57. Cacau) - Ibisevic

Tore: 1:0 Peszko (50.), 1:1 Cacau (71.)

Gelbe Karten: Niedermeier, Harnik

Schiedsrichter: Peter Sippel (München)

Zuschauer: 50.000 (ausverkauft)

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
131. FSV Mainz 0537
141. FC Köln36
15FC Augsburg36