TREUE FEST VERZINST.

FAQ

Fragen und Antworten

1. Allgemeine Fragen zu den FC-Anleihen 2016|2024

  • Was ist eigentlich eine Anleihe?

    Eine Anleihe bezeichnet eine Emission von Schuldverschreibungen. Die Anleihen des 1. FC Köln sind als festverzinsliche Wertpapiere ausgestaltet und werden von der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA emittiert.

    Nach Ablauf der Laufzeit am 1. August 2024 besteht der Anspruch des Zeichners auf Rückzahlung des Nennbetrages der von ihm gezeichneten Schuldverschreibungen, sofern diese nicht vorher bereits zurückgezahlt worden sind. Der Zeichner einer Anleihe leiht der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA (Emittentin) also für einen bestimmten Zeitraum Geld und erhält dafür Zinsen, im geplanten Fall 3,5 % pro Jahr auf den Nennbetrag der Anleihe.

  • Was ist eine Inhaberschuldverschreibung?

    Grundsätzlich ist eine Schuldverschreibung ein Wertpapier, mit dem sich der Emittent zur Zahlung einer bestimmten zu verzinsenden Geldsumme oder zu einer sonstigen Leistung an den Gläubiger verpflichtet. Weiter Bezeichnungen sind Obligation und (Corporate-) Bonds.

    Viele Anleihen werden als so genannte Inhaberschuldverschreibungen emittiert. Bei Inhaberschuldverschreibungen berechtigt allein der Besitz dazu, die Zinsen und am Ende der Laufzeit den Nennbetrag zu erhalten.

  • Was ist der Nennbetrag?

    Der Nennbetrag ist der einem Wertpapier zugewiesene Wert. Der Inhaber bekommt diesen Wert bei Fälligkeit ausgezahlt.

  • Wie setzen sich die neuen FC-Anleihen 2016|2024 zusammen?

    Die neuen FC-Anleihen 2016|2024 setzen sich aus den beiden Wertpapieren „3,5 % Depotanleihe 2016|2024“ mit einem Emissionswert von bis zu EUR 15.500.000 („FC-Depot-Anleihe“) und der „3,5 % Schmuckanleihe 2016|2024“ mit einem Emissionswert von bis zu EUR 3.000.000 („FC-Schmuck-Anleihe“) zusammen. Insgesamt dürfen die beiden vorgenannten Wertpapiere (zusammenfassend „FC-Anleihen 2016|2024“ genannt) einen Emissionswert von EUR 15.500.000 nicht übersteigen.

  • Warum werden nach Begebung der FC-Anleihen 2012|2017 vor deren Fälligkeit am 1. August 2017 erneut neue Anleihen aufgelegt und wofür soll der Emissionserlös verwendet werden?

    Aktuell hat der 1. FC Köln die „FC-Anleihe 2012|2017“ und die „1. FC Köln 5%-Anleihe 2012|2017“ (nachfolgend zusammenfassend „FC-Anleihen 2012|2017“ genannt) emittiert.

    Die beiden neuen Wertpapiere sollen bei den Alt-Zeichnern aus dem Jahr 2012 gegen die Schuldverschreibungen aus den im kommenden Jahr fälligen FC-Anleihen 2012|2017 eingetauscht werden, so dass im optimalen Fall der gesamte Emissionswert der FC-Anleihen 2012|2017 auf die neuen FC-Anleihen 2016|2024 und die verlängerte Laufzeit übertragen werden kann.

    Des Weiteren sollen kurz- und mittelfristig fällige Darlehen privater Geldgeber damit abgelöst und somit auf eine längerfristige Basis gestellt werden, um auf diesem Wege die Konsolidierung der Verbindlichkeiten des 1. FC Köln zu vereinfachen.

    Es handelt sich daher um eine reine Umschuldungsmaßnahme, die Aufnahme neuer Verbindlichkeiten über den 1. August 2017 hinaus ist aus dieser Maßnahme nicht vorgesehen.

    Im Fall des Umtauschs wird den Zeichnern der Zinsverlust zwischen den FC-Anleihen 2012|2017 und den neuen FC-Anleihen 2016|2024 in Höhe von 1,5% p.a. für die noch ausstehende Zinsperiode vom 1. August 2016 (einschließlich) bis zum 1. August 2017 (ausschließlich) vorab vergütet.

  • Was ist der Unterschied zwischen den FC-Anleihen 2012|2017 und den neuen FC-Anleihen 2016|2024?

    Der Unterschied ergibt sich neben dem unterschiedlichem Zinssatz und der verlängerten Laufzeit in erster Linie aus den Sondertilgungsmöglichkeiten auf den Anteil der FC-Depot-Anleihe in den FC-Anleihen 2016|2024.

    Im Unterschied zu den FC-Anleihen 2012|2017, die nach Ablauf der Laufzeit am 1. August 2017 gänzlich zur Zahlung fällig sind, beinhaltet die FC-Depot-Anleihe für den 1. FC Köln sowohl eine Sondertilgungsverpflichtung als auch eine Sondertilgungsoption:

    Bei den Schuldverschreibungen der FC-Depot-Anleihe hat der 1. FC Köln die Verpflichtung, diese in den Jahren 2017-2023 jeweils am 1. August in Höhe eines Nennbetrags zwischen EUR 10 (Minimum) und EUR 25 (Maximum) je Schuldverschreibung zurückzuzahlen.

    Zusätzlich hat der 1. FC Köln die Option, zu jedem 1. August der genannten Jahre den jeweiligen, der Sondertilgungsverpflichtung noch ausstehenden Nennwert pro Schuldverschreibung zu den in den Anleihebedingungen genannten Wahl-Rückzahlungskursen vorzeitig ganz, aber nicht teilweise, zurückzuzahlen. Bei Ausübung der Option endet das Schuldverhältnis zwischen dem jeweiligen Anleiheinhaber und dem 1. FC Köln aus der FC-Depot-Anleihe.

  • Bleibt der Zinssatz der neuen FC-Anleihen 2016|2024 immer gleich?

    Ja, es handelt sich um einen Festzinssatz auf den Nennbetrag der Anleihe über 8 Jahre. Die Zinszahlung erfolgt immer am 1. August, erstmalig am 1. August 2017 und letztmalig am 1. August 2024, sofern die Schuldverschreibungen nicht vorher zurückgezahlt, gekündigt oder zurückgekauft wurden.

    Bei den Inhabern der FC-Schmuck-Anleihe bleibt der absolute Zinsbetrag über Laufzeit hin gleich, bei den Inhabern der FC-Depot-Anleihe verringert sich der jährliche absolute Zinsbetrag aufgrund des durch die erläuterte Tilgungsverpflichtung abnehmenden Nennbetrags, sofern diese nicht in der Lage sind, den vorzeitig zurückgezahlten Betrag zu gleichen Bedingungen zu reinvestieren.

    Im Fall des Umtauschs wird den Zeichnern der Zinsverlust zwischen den FC-Anleihen 2012|2017 und den neuen FC-Anleihen 2016|2024 in Höhe von 1,5 % p.a. für die noch ausstehende Zinsperiode vom 1. August 2016 (einschließlich) bis zum 1. August 2017 (ausschließlich) vorab vergütet.

2. Fragen zum Umtauschangebot und zur Mehrerwerbsoption

  • Wie kann ich meine Schuldverschreibungen aus den FC-Anleihen 2012|2017 zum Umtausch anbieten?

    Depotanleihen:

    Die Depotkunden der FC-Anleihen 2012|2017 werden in den kommenden Tagen schriftlich durch ihre depotführende Bank über das Umtauschangebot und die Mehrerwerbsoption informiert. So können die Depotinhaber durch ein schriftliches Umtauschangebot gegenüber ihrer depotführenden Bank die Schuldverschreibungen in die neuen FC-Anleihen 2016|2024 umtauschen. Das dazu notwendige Formular finden Sie im Download-Bereich unter www.fc-koeln.de/anleihe2016.

    Schmuckurkunden:

    Zeichner der Schmuckurkunde der FC-Anleihen 2012|2017 müssen zunächst einen so genannten Umtauschantrag ausfüllen, in dem Sie die Anzahl der zum Umtausch vorgesehenen Stücke eintragen. Wie beim Kauf 2012 stehen Ihnen folgende Wege offen:

    • Online über www.fc-koeln.de/anleihe2016 kann der Umtauschantrag ausgefüllt und eingereicht werden. Hier wird das Ausfüllen elektronisch durch den Online-Shop unterstützt.

    • Offline, indem der Umtauschantrag auf www.fc-koeln.de/anleihe2016 als pdf-Dokument geladen, ausgefüllt ausgedruckt und per Post an die Geschäftsstelle des 1. FC Köln geschickt oder dort oder in den Fan-Shops persönlich abgegeben wird

    • Offline, indem der dem Schreiben an die Inhaber der Alt-Anleihen aus 2012 beigefügte oder der von der Seite www.fc-koeln.de/anleihe2016 heruntergeladene Umtauschantrag, von Hand ausgefüllt und per Post an die Geschäftsstelle des 1. FC Köln geschickt oder dort oder in den Fan-Shops persönlich abgeben wird.

    Wichtig ist bei den vorgenannten 3 Wegen des Umtauschs, dass die persönliche siebenstellige Vorgangsnummer aus der Zeichnung der Schmuckurkunden der FC-Anleihen 2012|2017 unbedingt angegeben wird!

    Sie finden diese auf Ihrer Wertpapierkaufabrechnung.

  • Muss ich meinen gesamten Anleihebestand der FC-Anleihen 2012|2017 zum Umtausch anbieten?

    Nein, Sie können auch einzelne Stücke aus Ihrem Bestand an Schmuckurkunden oder Anleihen im Depot zum Umtausch anbieten.

    Wenn Sie zum Beispiel 10 Stücke à EUR 100 der FC-Anleihen 2012|2017 besitzen, können Sie davon einzelne Stücke tauschen und die restlichen in Ihrem Bestand lassen. Bieten Sie zum Beispiel sechs Schuldverschreibungen zum Umtausch an, dann bleiben die restlichen vier Stücke in Ihrem Bestand der FC-Anleihen 2012|2017.

    Stücke, die Sie nicht zum Umtausch anbieten, egal ob es sich um global verbriefte Schuldverschreibungen oder Schmuckurkunden der FC-Anleihen 2012|2017 handelt, laufen regulär 2017 aus und sind am 1. August 2017 zur Rückzahlung an Sie fällig.

  • Kann ich im Rahmen des Umtauschs die Schuldverschreibungsart wechseln?

    Nein, Sie können die Art der Schuldverschreibungen im Rahmen des Umtauschs nicht ändern. Wenn Sie Schmuckurkunden der FC-Anleihen 2012|2017 besitzen, können diese auch nur in Urkunden der FC-Schmuck-Anleihe umgetauscht werden, ein Umtausch in Wertpapiere der FC-Depot-Anleihe ist nicht möglich.

    Wenn Sie beispielsweise eine Schmuckurkunde der FC-Anleihen 2012|2017 im Wert von EUR 1.000 tauschen möchten, ist dies auch nur in Form einer FC-Schmuck-Anleihe im Wert von EUR 1.000 möglich und nicht in Form von 10 Stücken der FC-Depot-Anleihe im Wert von je EUR 100.

    Ebenso wenig kann die Stückelung gewechselt werden. Zum Beispiel wäre ein Umtausch von einer Schmuckurkunde im Wert von EUR 1.000 in zehn neue Schmuckurkunden à EUR 100 der FC-Schmuck-Anleihe ebenfalls nicht möglich, sondern nur in eine neue Anleihe mit der gleichen Stückelung von EUR 1.000.

    Für den Fall, dass Sie global verbriefte Schuldverschreibungen der FC-Anleihen 2012|2017 zum Umtausch anbieten, ist dies entsprechend ausschließlich nur in Wertpapiere gleicher Stückelung der FC-Depot-Anleihe möglich.

  • Kann ich meine Schmuckurkunden aus den FC-Anleihen 2012|2017 in jedem Fall umtauschen?

    Nach Einreichung des Umtauschantrags prüft der 1. FC Köln, ob noch ein ausreichendes Umtauschvolumen vorhanden ist, da die neue FC-Schmuck-Anleihe auf einen Ausgabebetrag von EUR 3.000.000 begrenzt ist. Für den Fall, dass Ihre angebotenen Schmuckurkunden zum Umtausch akzeptiert worden sind, erhalten Sie vom 1. FC Köln postalisch eine Zuteilungsbestätigung in Form einer Umtauschreservierung in doppelter Ausführung. Sollte ein Umtausch nicht mehr möglich sein, erhalten Sie auch darüber eine Information.

  • Kann ich meine Schmuckurkunden der FC-Anleihen 2012|2017 trotz Umtausch behalten?

    Inhaber der Schmuckurkunden müssen diese grundsätzlich mit der erhaltenen Umtauschreservierung und dem letzten Zinsschein (Nr. 5) für den Zeitraum vom 1. August 2016 (einschließlich) bis zum 1. August 2017 (ausschließlich) auf der Geschäftsstelle des 1. FC Köln sowie den ausgewählten Filialen der Sparkasse KölnBonn abgeben oder postalisch dorthin versenden, alternativ können Sie die Schmuckurkunden in den ausgewählten Filialen der Sparkasse KölnBonn oder im Fan-Shop an der Geschäftsstelle aber auch lediglich entwerten lassen und wieder mit nach Hause nehmen. Der genannte Zinsschein verbleibt beim 1. FC Köln.

    Bitte bringen Sie zu diesem Zweck aus steuerlichen Gründen einen Lichtbildausweis mit, so dass Sie sich als Erstzeichner aus dem Jahr 2012 ausweisen können oder legen Sie bitte alternativ die Wertpapierkaufabrechnung (als Kopie) aus dem Jahr 2012 vor. Sollten Sie sich nicht als Erstzeichner ausweisen oder die Wertpapierkaufabrechnung vorlegen können, ist Kapitalertragsteuer in Höhe von ca. 7,9% des umgetauschten Nennbetrags zuzüglich eventueller Kirchensteuer vor Ort zu entrichten!

  • Wie erhalte ich meine neuen Schmuckurkunden der FC-Anleihen 2016|2024

    Nachdem Sie die Schmuckurkunden eingereicht oder entwertet haben, reichen Sie bitte ein seitens der annehmenden oder entwertenden Stelle unterschriebenes Exemplar der Umtauschreservierung beim 1. FC Köln ein. Sie erhalten die neuen Schmuckurkunden anschließend per Post zugesandt oder auf Wunsch bei einem geplanten Anleihe-Event persönlich übergeben.

  • Ist der Umtausch der global verbrieften Schuldverschreibungen (Anleihen im Depot) in voller Höhe möglich?

    Ja, für die Inhaber von Depotanleihen ist ausreichend Umtauschvolumen vorhanden, so dass eine Zuteilungsbegrenzung hier nicht greift.

  • Kann ich als Zeichner der FC-Anleihen 2012|2017 auch neue Schuldverschreibungen der FC-Anleihen 2016|2014 zeichnen?

    Sie können selbstverständlich als Inhaber von Wertpapieren der FC-Anleihen 2012|2017 (nach dem ganz oder teilweise erfolgten Umtausch) im Rahmen der Mehrerwerbsoption ein Angebot zum Erwerb neuer Schuldverschreibungen der FC-Anleihen 2016|2024 abgeben.

    Depotanleihen:

    Hinsichtlich der Möglichkeit der Alt-Zeichner, über den Umtausch hinaus weitere Schuldverschreibungen der neuen FC-Anleihen 2016|2024 im Zuge der Mehrerwerbsoption zu zeichnen, werden die Alt-Zeichner ebenfalls schriftlich durch ihre depotführende Bank informiert. Aus diesem Grund ist bei Inhabern von global verbrieften Schuldverschreibungen (Depotanleihen) ein Mehrerwerb nur in dieser Schuldverschreibungsart möglich. Inhaber von Depotanleihen können mit der Mehrerwerbsoption also keine Schmuckurkunden zeichnen.

    Schmuckurkunden:

    Anders als beim Umtauschangebot können Inhaber von Schmuckurkunden bei der neuen Anleihe die Schuldverschreibungsart frei wählen und sind nicht an die Wahl gebunden, die sie im Jahr 2012 bei den FC-Anleihen 2012|2017 getroffen haben.

    Der Mehrerwerb durch Inhaber von Schmuckurkunden kann im Rahmen der unter dem Punkt „Wie kann ich meine Schuldverschreibungen aus der FC-Anleihe 2012|2017 zum Umtausch anmelden?“ aufgezeigten Umtauschmöglichkeiten auf der Homepage nach Abschluss des Umtauschvorgangs gleich anschließend ebenfalls online oder offline auf dem selben Antrag getätigt werden.

    Das Volumen von Umtausch & Mehrerwerb ist insgesamt auf eine Höhe von EUR 15.500.000 begrenzt, so dass unter Umständen nicht jeder Antrag auf Mehrerwerb angenommen werden kann. Sie werden hierüber entsprechend informiert.

3. Zeichnung und Kaufabwicklung der FC-Anleihen 2016|2024 außerhalb des Umtauschangebots und der Mehrerwerbsoption

  • Durch wen erfolgt der Vertrieb der FC-Anleihe 2016|2024?

    Der Vertrieb der FC-Anleihe erfolgt ausschließlich über die 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA.

    Die Möglichkeit des Kaufs durch Neu-Zeichner ist erst ab dem 4. Oktober 2016 möglich, sofern nach Ausübung des Umtauschangebots und der Mehrerwerbsoption durch die Alt-Zeichner noch Emissionsvolumen vorhanden ist.

  • Wie kann ich Schuldverschreibungen aus den FC-Anleihen 2016|2024 käuflich erwerben?

    Hierzu müssen Sie zunächst einen Kaufantrag ausfüllen, in dem Sie die Anzahl der zu gewünschten Stücke der FC-Depot-Anleihe und/ oder FC-Schmuck-Anliehe eintragen. Dazu stehen Ihnen wie in 2012 folgende Wege offen:

    • Online über www.fc-koeln.de/anleihe2016 ausfüllen und abschicken. Hier wird das Ausfüllen elektronisch unterstützt.

    • Offline, indem Sie den Kaufantrag von der vorgenannten Website als pdf-Dokument laden, ausgefüllt ausdrucken und per Post an die Geschäftsstelle des 1. FC Köln schicken oder dort beziehungsweise in den Fan-Shops persönlich abgeben

    • Offline, indem Sie den von der vorgenannten Website ausgedruckten und per Hand ausgefüllten Kaufantrag wiederum per Post an die Geschäftsstelle des 1. FC Köln schicken oder dort beziehungsweise in den Fan-Shops persönlich abgeben

  • Kann ich als Neu-Zeichner auch Urkunden der FC-Anleihen 2016|2024 erwerben, ohne Inhaber von Schuldverschreibungen der FC-Anleihen 2012|2017 zu sein?

    Grundsätzlich können Sie ab dem 4. Oktober 2016 ebenso wie die Alt-Zeichner in der oben beschriebenen Art & Weise die Schuldverschreibungen der FC-Anleihen 2016|2024 zeichnen, sofern Sie mindestens 18 Jahre alt sind.

    Da die Alt-Zeichner jedoch gegenüber Neu-Zeichnern bevorzugt behandelt werden, kann es je nach bevorzugter Nachfrage der Zeichner der FC-Anleihe 2012|2017 sein, dass zu dem angegebenen Datum kein Zeichnungsvolumen für Neu-Zeichner mehr vorhanden ist.

  • Zu welchen Beträgen kann ich die FC-Anleihen 2016|2024 zeichnen?

    Es können wie in 2012 Schmuckurkunden im Wert von EUR 100, EUR 1.000 und EUR 1.948 erworben werden.

    In global verbriefter Form ist der Mindestbetrag EUR 100. Der Gesamtanlagebetrag muss durch 100 teilbar sein.

  • Wie ermittle ich den zu zahlenden Gesamtbetrag, wenn ich mehrere Wertpapiere in unterschiedlichen Stückelungen der FC-Anleihen 2016|2024 zeichnen möchte?

    Bei der Online-Zeichnung unter www.fc-koeln.de/anleihe2016 wird der zu zahlende Gesamtbetrag automatisch berechnet.

    Bei einer Offline-Zeichnung ist auf dem (von Hand) auszufüllenden Wertpapierkaufantrag eine leicht verständliche Systematik zur Berechnung des zu zahlenden Betrags vorgegeben. Den Wertpapierkaufantrag können Sie sich ab dem 4. Oktober 2016 auf dieser Homepage herunterladen oder durch einen Anruf bei der eigens eingerichteten Anleihe-Hotline (0221) 716 16-600 zuschicken lassen.

  • Wie und wo kann ich die neuen Wertpapiere der FC-Anleihen 2016|2024 bezahlen?

    Bezahlen könnt ihr eure Wertpapiere mittels Vorauskasse per Überweisung oder per Kreditkarte (letzteres ist allerdings nur bei Online-Zeichnung und bis zu einem Zahlungsvolumen von 2.000 € möglich).

  • Kommen bei der Zeichnung der FC-Anleihen 2016|2024 Gebühren oder Zusatzkosten auf mich zu?

    Der Ausgabepreis der FC-Anleihe beträgt 100 % des Nennbetrags. Es gibt keinen Ausgabeaufschlag.

    Beim Erwerb von Schmuckurkunden sind jedoch (anders als beim Umtauschangebot) zusätzlich 5 € je Schmuckurkunde für Druck und Rahmen zu zahlen. Wenn ein Paketversand von Schmuckurkunden erwünscht ist, fallen weitere 5 € pro Schmuckurkunde an. Darüber hinaus werden keine Kosten oder Gebühren erhoben.

    Für das Wertpapierdepot bei Ihrer depotführenden Stelle, das Sie bei der Zeichnung von global verbrieften Wertpapieren benötigen, sowie für die Buchungen in das bzw. aus dem Depot heraus fallen in der Regel Depotgebühren der depotführenden Bank an, deren Höhe von den jeweiligen Konditionen des Preis- und Leistungsverzeichnisses der Bank abhängig ist.

    Ferner können bei der Einlösung der Zinsscheine und der Schmuckurkunde am Ende der Laufzeit Kosten oder Gebühren anfallen, soweit die Einlösung nicht bei der Sparkasse KölnBonn erfolgt.

4. Fragen zu Abholung und Versand der Schmuckurkunde(n) im Rahmen der Neuzeichnung

  • Kann ich meine Schmuckurkunde(n) auch ohne Rahmen bekommen?

    Nein, das ist nicht möglich, da die Schmuckurkunden nur gerahmt angeboten werden.

  • Kann eine / Können Schmuckurkunde(n) verschenkt werden oder ist/sind diese personalisiert?

    Die Schmuckurkunden der FC-Schmuck-Anleihe sind Inhaberpapiere, die nicht personalisiert sind.

    Die Urkunden wurden diesmal von dem international renommierten Künstler Ben Schonzeit gestaltet. Eingerahmt und hinter Glas sind die neuen Urkunden nicht nur für jeden sichtbarer Ausdruck Ihrer besonderen Verbundenheit mit dem 1. FC Köln, sondern auch ein dekorativer und einzigartiger Wandschmuck.

  • Wo kann ich meine Schmuckurkunde(n) abholen?

    Abholort und -termin stehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest.

    Sollte Ihre Bestellung eine oder mehrere Schmuckurkunden zur Abholung enthalten, so bekommen Sie mit der Wertpapierkaufabrechnung den Termin und Ort noch genannt, an dem Sie die Schmuckurkunde(n) in Empfang nehmen können.

    Bei Abholung der Schmuckurkunde(n) besteht die Möglichkeit, diese von einem Spieler oder Club-Verantwortlichen signieren zu lassen. Sollten Sie an diesem Tag keine Zeit haben, können Sie sich vertreten lassen oder uns nach einem Ersatztermin fragen.

5. Fragen zur Neuzeichnung für das Wertpapierdepot

  • Wie komme ich an ein Wertpapierdepot, wenn ich noch keins habe?

    Sollten Sie noch nicht über ein eigenes Wertpapierdepot verfügen, können Sie dieses bei der Sparkasse KölnBonn oder einer beliebigen anderen Bank beziehungsweise Sparkasse einrichten. Die Daten dieses Depotkontos benötigen Sie bereits beim Ausfüllen des Wertpapierkaufantrags im Rahmen der Neuzeichnung.

  • Wann bekomme ich die Schuldverschreibung in mein Wertpapierdepot gebucht?

    Sollte Ihre Bestellung die Zeichnung von Wertpapieren zur Einbuchung in Ihr Wertpapierdepot, d.h. in global verbriefter Form, enthalten, so werden diese in der Regel innerhalb von 21 Werktagen nach Eingang Ihres Wertpapierkaufantrages und Ihrer Zahlung Ihrem Wertpapierdepot gutgeschrieben.

6. Fragen zu Zinsen und Rückzahlung

  • Wann erhalte ich die Zinszahlungen?

    Die Zinszahlungen in Höhe von 3,5 % p.a. erhalten Sie nachträglich zum 1. August einen jeden Jahres. Erstmals erhalten Sie Ihre Zinszahlung also am 1. August 2017 für den Zeitraum vom 1. August 2016 (einschließlich) bis zum 1. August 2017 (ausschließlich).

    Die letzte Zinszahlung erhalten Sie am Tag der Fälligkeit der Anleihe, dem 1. August 2024, sofern die Schuldverschreibungen nicht vorher zurückgezahlt, gekündigt oder zurückgekauft wurden.

  • Wie erhalte ich die Zinszahlungen?

    FC-Depot-Anleihe:

    Die Zinsen für die in Ihr Depot eingebuchten Schuldverschreibungen werden Ihrem Verrechnungskonto zum Depot automatisch jährlich zum 1. August gutgeschrieben.

    FC-Schmuck-Anleihe:

    Die Zinsscheine der Schmuckurkunden können Sie bei der Sparkasse KölnBonn kostenfrei einlösen, diese müssen dafür vorgelegt werden. Sofern andere Banken oder Sparkassen eine Einlösung vornehmen, müssen Sie mit Kosten oder Gebühren rechnen. Die Zinsscheine müssen von der Schmuckurkunde abgetrennt werden und verbleiben bei der Zahlstelle.

  • Erhalte ich die Zinsen bar ausgezahlt?

    Nein, die Sparkasse KölnBonn als Zahlstelle überweist die Zinsen auf das von Ihnen bei der Einreichung des Zinsscheines angegebene Konto. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

  • Kann ich meinen Zinsschein per Post einreichen?

    Grundsätzlich besteht diese Möglichkeit. Hierzu müssen Sie die Zinsscheine im Original an die Zahlstelle (Postadresse: Sparkasse KölnBonn, Wertpapier- und Derivateabwicklung A 623, Adolf-Grimme-Allee 2-4, 50829 Köln) schicken und dabei angeben, auf welches Konto die Zinsen überwiesen werden sollen.

  • Kann ich am Ende der Laufzeit meine gesamten Zinsscheine einlösen?

    Das ist leider nicht möglich. Gemäß den Anleihebedingungen müssen die Zinsscheine spätestens innerhalb von zwei Jahren zum Ende des Kalenderjahrs nach ihrer Fälligkeit vorgelegt werden. Beispielsweise kann der Zinsschein mit Fälligkeit zum 1. August 2017 bis spätestens 31. Dezember 2019 vorgelegt werden.

  • Wie wird die FC-Anleihe zurückgezahlt?

    Grundsätzlich hat jeder Anleiheinhaber nach dem Ende der Laufzeit der Anleihe am 1. August 2024 hat einen Anspruch auf Rückzahlung des Nennbetrages der von ihm gehaltenen Schuldverschreibungen. Rückzahlungstermin ist der 1. August 2024.

    Bei den FC-Depot-Anleihen gibt es im Gegensatz zu den FC-Schmuck-Anleihen keine Endfälligkeit des Gesamtnennbetrags zum 1. August 2024, sondern hier hat der 1. FC Köln die Verpflichtung, diese in den Jahren 2017-2023 jeweils am 1. August mit mindestens 10 Euro (maximal bis zu 25 Euro) auf den Nennbetrag je Schuldverschreibung zurück zu zahlen. Somit ist zum 1. August 2024 nur noch der nach den Tilgungsverpflichtungen verbliebene Nennbetrag je Schuldverschreibung zur Rückzahlung fällig.

    Zusätzlich hat der 1. FC Köln die Option, zu jedem 1. August der genannten Jahre den jeweiligen, nach der Sondertilgung bestehenden restlichen Nennwert pro Schuldverschreibung in einer Summe zu einem bestimmten Rückzahlungskurs abzulösen, so dass der Rückzahlungsbetrag bei den FC-Depot-Anleihen zum 1. August 2024 null betragen kann. Andernfalls erfolgt die Rückzahlung des Nennbetrags nach Laufzeitende durch automatische Gutschreibung auf Ihrem Verrechnungskonto zum Wertpapierdepot.

    Bei den Schuldverschreibungen der FC-Schmuck-Anleihe erfolgt gegen Einreichung der Schmuckurkunde bei der Zahlstelle die Rückzahlung durch Überweisung auf das von Ihnen bei der Einreichung der Urkunde angegebene Konto. Sofern andere Banken oder Sparkassen die Einlösung vornehmen, können Kosten oder Gebühren anfallen.

  • Fallen bei jährlichen Zinszahlungen und bei Rückzahlung der FC-Anleihen 2016|2024 Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag an?

    FC-Depot-Anleihe:

    Bei Depotkunden wird in der Regel nur von den jährlichen Zinszahlungen Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag (26,375 % des Zinsbetrages) einbehalten und direkt an das Finanzamt abgeführt, nicht aber bei Rückzahlung der Anleihe, es sei denn, die Anleihe wurde unterhalb des Nennbetrags erworben.

    Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag werden bei im Privatvermögen gehaltenen Schuldverschreibungen nicht einbehalten, sofern der Bank ein Freistellungsauftrag erteilt wird. Derzeit beträgt der maximale Freistellungsbetrag EUR 801 beziehungsweise bei Ehegatten EUR 1.602. Jedes Kreditinstitut hat entsprechende Formulare für den Freistellungsauftrag für Kapitalerträge, die meist gleich bei Kontoeröffnung mit ausgefüllt und eingeschickt werden können. Ansonsten kann ein solcher Antrag auch später noch neu eingereicht oder geändert werden. Bei Vorlage einer sogenannten Nichtveranlagungsbescheinigung wird keine Kapitalertragsteuer einbehalten. Eine solche Nichtveranlagungsbescheinigung stellt das zuständige Wohnsitzfinanzamt auf Antrag aus.

    FC-Schmuck-Anleihe:

    Bei Schmuckurkunden wird von den jährlichen Zinszahlungen bei Vorlage der Zinsscheine Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag einbehalten (26,375 % des Zinsbetrages). Auch bei Rückzahlung der Anleihe gegen Vorlage der Urkunde wird Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag einbehalten (ca. 7,9 % des Nennbetrages).

    Bitte beachten Sie, dass seit dem 1. Januar 2015 in den beiden genannten Anleihe-Fällen neben der Kapitalertragsteuer zusätzlich auch Kirchensteuer direkt mit einbehalten wird, sofern Sie einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft angehören.

    In jedem Fall erhält der Anleger eine Steuerbescheinigung, die er im Rahmen seiner Einkommensteuererklärung seinem Finanzamt vorlegen kann. Die einbehaltene Kapitalertragsteuer nebst Solidaritätszuschlag wird dann auf die festgesetzte Einkommensteuer angerechnet oder erstattet.

    Die vorstehenden Hinweise sind keine steuerliche Beratung und können diese nicht ersetzen. Anleger sollten ihren steuerlichen Berater konsultieren, sofern es Zweifel oder Fragen zur steuerlichen Behandlung der Anleihen gibt.

  • Mein Steuersatz liegt unter 25 %. Kann ich zu viel abgeführte Steuern zurückerstattet bekommen?

    Personen, deren Steuersatz unter 25 % liegt, können die zu viel gezahlten Steuern durch Abgabe der Einkommensteuererklärung bei ihrem Finanzamt zurückerhalten. Die entsprechende Anlage für Kapitalvermögen ist auszufüllen und mit der Steuerbescheinigung über die Zinseinkünfte bei dem zuständigen Finanzamt einzureichen.

    Die vorstehenden Hinweise sind keine steuerliche Beratung und können diese nicht ersetzen. Anleger sollten ihren steuerlichen Berater konsultieren, sofern es Zweifel oder Fragen zur steuerlichen Behandlung der Anleihen gibt.

  • Können Werbungskosten, wie z. B. Depotgebühren, geltend gemacht werden?

    Nein, mit Einführung der Abgeltungsteuer gelten sämtliche Werbungskosten durch den Sparerpauschbetrag als abgegolten. Tatsächliche Werbungskosten, die über diesem Pauschalsatz liegen, sind nicht anrechenbar.

    Die vorstehenden Hinweise sind keine steuerliche Beratung und können diese nicht ersetzen. Anleger sollten ihren steuerlichen Berater konsultieren, sofern es Zweifel oder Fragen zur steuerlichen Behandlung der Anleihen gibt.

  • Können sich die steuerlichen Gegebenheiten über die Laufzeit der FC-Anleihe ändern?

    Ja, die Steuergesetze können sich ändern, unter Umständen auch rückwirkend.

    Die vorstehenden Hinweise sind keine steuerliche Beratung und können diese nicht ersetzen. Anleger sollten ihren steuerlichen Berater konsultieren, sofern es Zweifel oder Fragen zur steuerlichen Behandlung der Anleihen gibt.

  • Empfehlen