Profis | 14.10.2019

Start in die Trainingswoche

Der Tag beim FC: Drei Rückkehrer im Training

Nach zwei freien Tagen sind die Profis des 1. FC Köln am Montag in die Vorbereitung auf das nächste Heimspiel gestartet. Wieder mit dabei: Jonas Hector, Marcel Risse und Kingsley Schindler. Lasse Sobiech muss pausieren.

Die Herbstferien in NRW haben begonnen. Das zeigte sich am Montagnachmittag auch am Geißbockheim. Die Profis des 1. FC Köln hatten zahlreiche junge Zuschauer beim FC-Training. Nach Aufwärmübungen folgten für das Team von Achim Beierlorzer Passübungen und Spielformen.

Drei Rückkehrer im Mannschaftstraining
Achim Beierlorzer durfte sich am Montag über gleich drei Rückkehrer freuen. Jonas Hector, Marcel Risse und Kingsley Schindler sind zum Wochenstart wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Dominick Drexler, Birger Verstraete, Matthias Bader und Christian Clemens trainierten weiter individuell.

Muskelverletzung bei Sobiech
Neuigkeiten gibt es von FC-Innenverteidiger Lasse Sobiech. Der 28-Jährige hatte sich im Testspiel gegen Viktoria Köln eine Verletzung zugezogen und am Freitag mit dem Training ausgesetzt. Jetzt gibt es die Diagnose. Eine MRT-Untersuchung ergab eine Muskelverletzung. Sobiech muss vorerst pausieren.

FC-Cheftrainer Achim Beierlorzer sprach nach dem FC-Training über…

… Dominick Drexler und Birger Verstraete: Sie sind auf dem Platz und machen wieder die ersten Dinge mit Ball. Das Ziel ist nach wie vor, dass sie am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Das schaut momentan ganz gut aus, aber wir müssen abwarten. Es können auch nochmal Rückschläge kommen.

… Konkurrenzdruck: Gerade so ein Testspiel und auch noch einmal zwei Tage Pause geben bei vielen Spielern noch einmal ein Reset, es zeigen zu wollen. Ich habe ein sehr engagiertes Training gesehen. Das gefällt mir und das brauchen wir auch – zum einen, um uns gegenseitig zu trainieren und auch, um den Konkurrenzkampf am Laufen zu halten. Das ist etwas Wesentliches in so einer Mannschaft.

… die Entscheidung für eine Startelf gegen Paderborn: Es ist schon etwas, das nicht zu meinen Lieblingsaufgaben zählt. Aber es gehört dazu, und die Entscheidungen treffe ich dann auch. Ich habe lieber viele Entscheidungen zu treffen als gar keine.

… die Vorbereitung auf den SC Paderborn: Wir arbeiten an den Dingen weiter, die wir schon begonnen haben – wie die Balance zwischen Offensive und Defensive. Wir brauchen ein stabiles Passspiel, sodass wir uns von der Bewegung und der räumlichen Aufteilung her gut in Szene setzen können. Das muss man unter Druck gestalten, denn Paderborn ist eine Mannschaft, die den Gegner unter Druck setzt. Sie versuchen Balleroberungen zu haben, um dann schnell umzuschalten.

… die kommenden Wochen: Es ist jede Phase wichtig und es ist jedes Spiel wichtig. Wenn wir uns aber die nächsten Gegner anschauen, Paderborn, Mainz, Düsseldorf und Hoffenheim, dann sind das schon Spiele, in denen wir Punkten müssen. Wir können nicht immer über das schwere Auftaktprogramm sprechen und dann auch gegen die nächsten Gegner verlieren und dann kommt wieder das Auftaktprogramm. So können wir nicht arbeiten. Wir wollen Punkte sammeln. Deswegen ist es eine wichtige Phase.

Torhütertalenttag
Am Geißbockheim fand am Montag außerdem ein Torhütertalenttag für die Jahrgänge 2007 bis 2011 statt. Bei torwartspezifischen Übungen unter der Leitung von Profi-Torwarttrainer Andreas Menger und den Trainern des Nachwuchsleistungszentrums stand vor allem der Spaß im Vordergrund. 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
16 1. FSV Mainz 05 9
17 1. FC Köln 7
18 SC Paderborn 07 4

FC-FANSHOP