Club | 06.08.2020

Keine Provision für den Modeste-Transfer

FC gewinnt Petralito-Prozess

Der 1. FC Köln muss keine Provision an eine Schweizer Agentur für die Vermittlung von Anthony Modeste zum chinesischen Fußballverein Tianjin Quanjian Football Club im Sommer 2017 bezahlen. Die Berufung wurde von der Agentur nun zurückgenommen.

Der 1. FC Köln hat das Verfahren gegen den Schweizer Spielermittler Giacomo Petralito im Fall Anthony Modeste endgültig gewonnen. Der FC muss keine Provision an dessen Agentur für die Vermittlung von Anthony Modeste zum chinesischen Fußballverein Tianjin Quanjian Football Club im Jahr 2017 bezahlen. Mit Urteil vom 10. Dezember 2019 hatte bereits das Landgericht Köln die Klage gegen den FC abgewiesen und ausgeführt, dem Kläger stehe eine Provision nicht zu, weil er für den Wechsel von Anthony Modeste keinen wesentlichen Beitrag geleistet habe. Dieser Sichtweise hat sich der 24. Senat des Oberlandesgerichts Köln mit Beschluss vom 02.07.2020 – 24 U 7/20 – angeschlossen und den Kläger darauf hingewiesen, dass man beabsichtige, die Berufung mangels Erfolgsaussichten zurückzuweisen. Daraufhin hat die Agentur die Berufung zurückgenommen, so dass das erstinstanzliche Urteil zugunsten des FC nun rechtskräftig geworden ist. 

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sagt: „Wir haben nie an unserer Position gezweifelt. Dementsprechend sind wir sehr froh, dass dieses Verfahren nun beendet und unsere Auffassung vollumfänglich bestätigt worden ist.“
 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
11. FSV Mainz 050
11. FC Union Berlin0
11. FC Köln0