Frauen | 02.05.2019

Porträt

FC-Stürmerin Yuka Hirano: Läuft bei ihr

Yuka Hirano ist der Überraschungs-Neuzugang der FC-Frauen. Die Japanerin kam vor rund zwei Monaten für ein Probe­training zum FC. Mittlerweile absolvierte sie sechs Spiele und erzielte vier Tore. Im Kampf um den Aufstieg in die Allianz Frauen-­Bundesliga könnte sie ein entscheidender Faktor werden.

„Läuft bei dir“, sagt Yuka Hirano lachend auf die Frage, welche deutschen Sätze die Japanerin schon kenne. Denn das hört die Torjägerin der FC-Frauen mittlerweile öfter von ihren Mitspielerinnen. Die 27-Jährige ist erst seit Ende Februar in Deutschland und spricht kaum Englisch. Deutsch bringt sie sich selbst bei. Oder lernt es von ihren Teamkolleginnen, von denen sie ­außerdem die Sätze „Geh durch“ und „Mag nicht ­kommen“ kennt.

Als die japanische Frauennationalmannschaft 2011 Weltmeister wurde, war Yuka 19 Jahre alt. Wie viele andere Japanerinnen, entwickelte auch sie den Wunsch, Fußballerin zu werden, am liebsten im Ausland. Über den in Düsseldorf lebenden Vermittler Yoshi Matsuo wurde der Kontakt zum FC hergestellt. Als Matsuo Trainer Willi Breuer fragte, ob Yuka ein Probetraining absolvieren könne, sagte er: „Schick sie mal vorbei“. Die FC-Frauen sind, anders als die größeren Vereine mit höheren Etats, auf solche Netzwerke angewiesen. „Yukas Beispiel zeigt uns, dass der FC eine gute Adresse für Spielerinnen aus dem Ausland ist. Es ist schließlich eine Win-Win-Situation: Wir bekommen eine gute Spielerin und sie kann sich hier bei uns präsen­tieren“, sagt Willi Breuer.

Doppelpack im Debüt

Yuka Hirano hat sich präsentiert und gezeigt, was sie kann. Nach dem Probetraining mit der 2. Frauenmannschaft wurde sofort eine Spielberechtigung für sie beantragt. In den drei darauffolgenden Spielen half sie dem Team mit ihren Toren. Bei ihrem Debüt am 24. Februar erzielte sie in der Regionalliga West einen Doppelpack.

„Dann haben wir sie direkt hochgezogen“, sagt Breuer. Seit sieben Wochen ist Yuka Teil der 1. Mannschaft. Sechs Spiele absolvierte sie in dieser Zeit. Fünf Siege und vier Tore sprechen für sich. Bei ihrem ersten ­Einsatz am 18. Spieltag erzielte die Japanerin kurz vor Schluss den 1:0-Führungstreffer. Auch gegen den damaligen Tabellenführer aus Wolfsburg traf sie, ­genauso wie gegen ­Essen. „Läuft bei dir“, sagten die Kolleginnen. Beim Spiel der FC-Frauen in Wolfsburg zeigten die ­Ergebnisse des Datenerfassungssystems, was der FC-Trainer bereits wusste: Yuka Hirano ist auf dem Platz herumgewirbelt und mit 11,9 Kilometern von allen FC-Spielerinnen am meisten gelaufen.

„Sie zeigt eine Mentalität, die typisch für asiatische Spielerinnen ist. Yuka läuft einfach immer weiter, kämpft und ist dabei ­unglaublich durchsetzungsstark. Sie ­erledigt überall ihre Aufgaben, ob auf der Sechs oder Zehn oder sogar vorne links“, sagt Breuer. „Falls Yuka noch ein Jahr länger in Deutschland bleibt, werden wir sie definitiv mit ­einem Vertrag ausstatten und langfristig an uns ­binden“.

Hirano


Doch noch weiß die 27-Jährige nicht, wie lange sie in Deutsch­land bleiben wird. Ihr Ziel ist es, in möglichst vielen verschiedenen Ländern Fußball zu spielen, am liebsten überall in Europa und Amerika. „Ich möchte unterschiedliche Kulturen kennenlernen und möglichst viele Erfahrungen machen“, sagt sie lächelnd.
„Yuka lächelt immer“, sagt ihr Trainer. Sie selbst erklärt das damit, dass sie nur wenig versteht. „Auf Deutsch und Englisch kann ich nicht viel sagen, aber mit einem Lächeln kann man auch kommunizieren“ sagt sie. Und lässt den Erfolg für sich sprechen. Nach den jüngsten Resultaten, die sich in sechzehn Punkten aus den letzten sechs Spielen niederschlugen, belegt die erste Frauenmannschaft des FC aktuell mit 41 Punkten Platz drei der Tabelle. Aktuell würde Rang drei den FC-Frauen für den Aufstieg in die Allianz Frauen-­Bundesliga reichen. Normalerweise steigen die ersten beiden Plätze auf, hiervon sind jedoch die Zweitvertretungen der Erstligisten ausgenommen. Breuer glaubt fest an sein Team – und den direkten Wiederaufstieg. „Ich freue mich über die Chance, ein absolutes Novum beim FC zu feiern. 

Dass die FC-Profis und die 1. Frauenmannschaft beide in derselben Saison absteigen und in der folgenden Spielzeit beiden der direkten Wiederaufstieg gelingt, das gab es noch nie. Es wäre etwas Besonderes und würde sicher auch eine besonders schöne Feier werden.“ 

Das Restprogramm der FC-Frauen:

24. Spieltag, 5.5.2019, 14 Uhr, FSV Hessen Wetzlar - 1. FC Köln
25. Spieltag, 12.5.2019, 14 Uhr, 1. FC Köln - 1. FC Saarbrücken
26. Spieltag, 19.5.2019, 14 Uhr, FSV Gütersloh - 1. FC Köln


  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FSV Mainz 05 0
1 1. FC Union Berlin 0
1 1. FC Köln 0

FC-FANSHOP