Profis | 12.04.2019

Pressekonferenz

Markus Anfang bedankt sich für die Anteilnahme

FC-Cheftrainer Markus Anfang hat auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den Hamburger SV nicht nur über die anstehende Partie, sondern auch über seinen Vater und die öffentliche Anteilnahme gesprochen.

Markus Anfang am Freitag im Geißbockheim über…

… den Gesundheitszustand seines Vaters Dieter Anfang, der beim Auswärtsspiel in Duisburg einen Herzinfarkt erlitten hat: Wir haben als Familie eine schwierige Situation. Mein Vater ist vor dem Spiel zusammengebrochen, als wir uns aufgewärmt haben. Es haben sich sofort sowohl Duisburg- als auch von FC-Fans um ihn gekümmert. Es sind direkt Sanitäter gekommen, die ihn wiederbelebt haben. Es war eine Ärztin dabei. Wenn das alles nicht so geklappt hätte, wäre es nicht möglich, dass wir jetzt Hoffnung haben, dass er sich schnell regeneriert. Er ist direkt ins nahegelegene Krankenhaus gekommen. Dort ist auch super gearbeitet worden. Ich möchte mich bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass wir die Chance haben, meinen Vater zu erhalten. Auch die Anteilnahme der Leute ist großartig. Das hilft uns. Wenn man von Besserung reden kann, ist mein Vater auf dem Weg der Besserung. Die Situation ist aber immer noch ernst. Viele werden sich vielleicht fragen, warum ich heute hier sitze. Mein Vater ist durch und durch Fußballer. Er lebt den Sport. Er hätte sich gewünscht, dass ich heute hier sitze und die Mannschaft auf das Spiel vorbereite. Der Sport hat uns und ihm so viel gegeben. Die Ärzte haben mir gesagt, dass es zwei Möglichkeiten gibt, so einen Herzinfarkt zu überstehen – am Flughafen oder im Stadion. Der Fußball und das Glück haben uns zur Seite gestanden. Drei Tage vor dem Spiel gegen Duisburg hat mir mein Vater noch einen Zettel hingelegt, wie viele Punkte ich noch zu holen habe. Das macht er immer. Er hat immer eine gute Idee und meint mir sagen zu müssen, wie ich es machen soll. Das hat er in meiner ganzen Karriere gemacht und das ist auch immer richtig gut. Das werden wir jetzt auch erfüllen. Nochmal danke für die Unterstützung von allen. Ich habe das mitbekommen. Mir ist das alles erzählt worden. Vielen Dank für die Anteilnahme. Jetzt konzentrieren wir uns darauf, dass wir das Spiel gegen den HSV vorbereiten und die drei Punkte holen.

… die Vorbereitung und die Personalsituation:
 Ich werde nachher mit der Mannschaft sprechen. Sie haben die Information, darüber was passiert ist, in der Kabine bekommen. Wenn wir zusammenkommen, haben wir immer erst eine Sitzung. Ich habe den Vormittag noch in der Klinik bei meinem Vater verbracht. Meine Co-Trainer haben alles vorbereitet. Wir haben eben die Personalien durchgesprochen. Jorge Meré wird nach und nach ins Mannschaftstraining einsteigen. Wir gehen davon aus, dass er die Belastung gut verträgt und am Montag dabei sein kann. Christian Clemens, der ein bisschen Oberschenkel-Probleme hat, soll auch in den nächsten Tagen wieder einsteigen.

… die Ausgangssituation vor dem Spiel gegen den HSV: Wir werden mit den Jungs besprechen, wie wir das Spiel gegen den HSV angehen. Die Situation, dass wir sieben Punkte vor dem HSV und zehn vor Union sind, ist für uns komfortabel. Wir hätten gerne in Duisburg das Spiel für uns entschieden. Das ist uns nicht gelungen. Wie wir zurückgekommen sind nach der Halbzeit, war richtig gut. Wir haben den Punkt mitgenommen. Der kann auch sehr viel wert sein für uns. Wir sind auf einem guten Weg und die Ausgangssituation vor dem Spiel ist prinzipiell gut. Ich hoffe, dass in den nächsten zwei Tagen die angeschlagenen Spieler zurückkommen, sodass wir alle Mann an Bord haben.

… den Hamburger SV: Der HSV hat zuletzt die Ergebnisse nicht so optimal erzielt. Sie haben das System dann in der Zeit umgestellt. Es könnte sein, dass sie jetzt wieder aufs alte System zurückstellen. Wir sind auf beides vorbereitet. Wir wissen auch um die Personalsituation – dass Holtby gesperrt ist und dass Lasogga das Training abgebrochen hat, was aber nichts bedeutet für Montagabend. Wir beschäftigen uns damit. Wir wissen, dass der HSV aufgrund der Punktesituation nachlegen muss. Sie müssen auch auf Sieg spielen. Das kann uns entgegenkommen. Wir werden nichts anderes tun, als auf Sieg zu spielen. Wir brauchen unsere Punkte.

… die Besonderheit des Spiels: Wir haben das besondere Spiel in Hamburg auch gehabt. Da sind wir mit einer Niederlage vom Platz gekommen. Man hat immer Höhen und Tiefen. Das war ein Stück Tiefe, das wir hatten. Es ist natürlich ein besonderes Spiel. Ich bin froh, dass die Voraussetzungen gut für uns sind – nicht nur aufgrund der Tabellensituation. Auch wenn wir das letzte Spiel nicht gewonnen haben, hat die Mannschaft gezeigt, dass wir auf einem richtig guten Weg sind. Ich glaube, dass jeder in der Mannschaft darauf brennt, eine richtig gute Leistung zu zeigen. Wir haben ein Heimspiel gegen den HSV. Ein Ausnahmespiel für uns in der 2. Liga. Das wollen wir unbedingt gewinnen.

Fakten zum Spiel

  

  • Anpfiff im ausverkauften RheinEnergieSTADION ist um 20.30 Uhr.
  • Die FC-Stiftung hat eine Schuhsammel-Aktion zu Gunsten der Hilfsorganisation Young Bafana organisiert. FC-Fans können beim Heimspiel gegen den HSV aussortierte Fußballschuhe spenden. Die Fußballschuhe können am Stiftungsstand an der Westseite des RheinEnergieSTADION abgegeben werden. Hier gibt es alle Informationen.
  • Das FC-Kinderland ist geöffnet, zieht beim Heimspiel gegen den Hamburger SV aber ins Sportinternat um.
  • Im Auftrag des 1. FC Köln finden am Montagabend rund um das RheinEnergieSTADION Drohnenaufnahmen statt.
  • FC-Fans, die nicht im RheinEnergieSTADION sind, können das Spiel in der FC-App im Radio Köln FC-Radio und im FC-Liveticker verfolgen.
  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 1. FSV Mainz 05 0
1 1. FC Union Berlin 0
1 1. FC Köln 0

FC-FANSHOP