Profis | 04.12.2018

Vor dem Regensburg-Spiel

Timo Horn: „Nicht darauf ausruhen“

Am Freitag spielt der 1. FC Köln bei Jahn Regensburg. Nach dem Training am Dienstag sprach FC-Torhüter Timo Horn über seine Erinnerungen an sein letztes Spiel in Regensburg und über die aktuelle Siegesserie.

Mehr als sechs Jahre ist das letzte Gastspiel des 1. FC Köln bei Jahn Regensburg her. Doch für Timo Horn sind die Erinnerungen an den denkwürdigen 3:2–Erfolg immer noch präsent, als der FC in den letzten sechs Spielminuten einen 0:2-Rückstand noch umdrehte. Für Horn war es damals das elfte Spiel als Profi.

Nach der zweiten Trainingseinheit der Woche sprach der 25-Jährige mit den Journalisten am Geißbockheim über…

…das letzte Spiel in Regensburg: „Es ging erstmal denkbar schlecht los für uns. Wir sind 0:2 in Rückstand geraten und haben kein gutes Spiel gemacht. Am Ende hätte es dann schöner nicht sein können, denn es passiert nicht alle Tage, dass man nach 0:2- Rückstand noch 3:2 gewinnt, vor allem in letzter Minute. Ich glaube, Sascha Bigalke war es, der dann zum Sieg getroffen hat (in der 93. Minute, Anm. d. Red.). Da war natürlich die Freude riesig und es hat uns auch einen Push für die nächsten Spiele gegeben.“

…das Spiel am Freitag gegen Regensburg: „Wir wissen, was uns erwartet. Wie vor fünf Jahren sind sie eine läuferisch starke Mannschaft, die gerade zu Hause sehr aggressiv zu Werke geht. In Darmstadt hat man gesehen, dass man dem Druck in den ersten Minuten erstmal standhalten muss. Das wird uns gegen Regensburg auch wieder erwarten.“

…das aktuelle Formhoch: „Man sieht, wie schnell das wieder umschlagen kann. Vor drei, vier Wochen haben wir noch über ganz andere Sachen geredet. Jetzt haben wir – mit Ausnahme der ersten Halbzeit in Darmstadt – drei Spiele gemacht die sehr überzeugend waren.. Es ist sehr stark, wie viele Chancen wir uns vorne herausspielen und dass wir gegen Greuther Fürth, die auf einen Punkt hätten an uns so heranrücken können, so dominant spielen. Ich musste dazu gar nicht so viel beitragen und so kann es gerne weitergehen. Ich bin gerne beschäftigungslos, aber ich glaube, in Regensburg wird das wieder ein anderes Spiel.“

…den Unterschied zum letzten Formhoch: „Wir haben daraus gelernt. Der Trainer hat es am Montag schon in unserer Besprechung angesprochen, dass so weitergehen muss und wir uns nicht darauf ausruhen dürfen. Das ist immer die Gefahr, wenn man Spiele relativ hochgewinnt und im nächsten Spiel denkt, dass es von alleine geht. Dann gibt es wie beim letzten Mal ein böses Erwachen. Mit unseren beiden Stürmern vorne drin sind wir immer der Lage, Tore zu erzielen. Und auch hinten machen die Jungs einen richtig guten Job, da haben wir uns deutlich weiterentwickelt. Deswegen bin ich davon überzeugt, dass diese Durststrecke nicht kommen wird.“

…Gründe für die bessere Defensive: „Man kann viele Gründe anführen. Es kann das System sein, aber es ist müßig darüber zu diskutieren, ob das mit dem anderen System nicht auch geklappt hätte. Gegen Greuther Fürth hat es vorne angefangen. Dort haben wir dem Gegner keine Luft zum Atmen gelassen. Wenn du es da nicht schaffst, die Räume zu schließen, wird es für die Jungs hinten auch schwer.“

…die Saisonziele: „Uns ist es völlig wurst, ob wir als Erster oder Zweiter aufsteigen. Es geht darum, dass jeder Einzelne seine Qualitäten einbringt und alles dafür tut, dass es hochgeht in die erste Liga. Es ist natürlich das I-Tüpfelchen – wie beim letzer Aufstieg – Erster zu werden. Es ist unser Ziel, an Hamburg vorbeizuziehen. Hätten wir da nicht so ein schlechtes Spiel gemacht, dann wären wir das auch. Wir können es alles richtig einschätzen und auch Hamburg wird sicherlich nochmal eine schwierige Phase bekommen.“

…Rückkehrer Anthony Modeste: „Wer Tony kennt und ihn im Training beobachtet, sieht schon, dass er nach wie vor diese Abschlussqualitäten hat. Er haut da alle Bälle rein, die er aufgelegt bekommt. Es ist natürlich Wahnsinn, was wir da im Sturm für Möglichkeiten haben. In der zweiten Liga solche Jungs teilweise sogar auf der Bank zu haben, gibt es ganz selten. Er wird uns vor allem langfristig weiterbringen. Nach wie vor ist er die Stimmungskanone, den DJ-Part in der Kabine hat er schon wieder übernommen. Er hat eine große Anlage mitgebracht und er ist wie vor einem Jahr ein und derselbe Spieler und Charakter in der Kabine. Ich glaube, das wird auch noch mehr werden, wenn er die ersten Spiele für uns absolviert hat.“

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL. Verein Pkt.
1 Hamburger SV 34
2 1. FC Köln 33
3 1. FC Union Berlin 28

FC-FANSHOP