Profis | 29.05.2021

Stimmen zum Klassenerhalt

Hector: „Wir wollten Köln etwas zurückgeben“

Nach dem 5:1-Sieg in Kiel sprachen Jonas Hector, Timo Horn und Friedhelm Funkel über die Partie und den Klassenerhalt.

Jonas Hector: Irgendwie hat sich das durch die Saison gezogen: Immer, wenn wir mit dem Rücken zur Wand standen, haben wir so Spiele abgeliefert wie heute. Man muss einfach dran glauben, zusammenarbeiten, zusammenstehen. Das haben wir über die Saison gemacht, wir haben immer als Team zusammengestanden. Die Mannschaft war nie unterzukriegen. Das muss man hoch anrechnen. Wir wissen, was der FC für die Stadt Köln bedeutet. Das ist eine ganz innige Bindung. Heute wollten wir etwas zurückgeben.

Timo Horn: Es fällt unheimlich viel von einem ab. Wir haben bis zuletzt daran geglaubt, in der Liga zu bleiben. Nach dem Sieg gegen Schalke mussten wir drei Tage später eine Niederlage hinnehmen und diese in drei Tagen verarbeiten. Umso mehr ist es wert, wie die Mannschaft heute von der ersten Minute an aufgetreten ist. Das frühe 1:0 hat uns in die Karten gespielt. Dann mussten wir das 1:1 wegstecken. Das hat die Mannschaft sehr gut gemacht. Ich glaube, es war ein völlig verdienter Sieg. Kiel hatte nichts mehr entgegenzusetzen und deswegen sind wir verdient in der Liga geblieben. Über die ganze Saison hinweg haben wir nach kritischen Phasen Siege geholt, die uns keiner zugetraut hätte. Wir mussten alles oder nichts spielen, um in der Liga zu bleiben. Wie die Mannschaft das hinbekommen hat, macht mich sehr stolz. Wer mich kennt, weiß, wie sehr mein Herz an diesem Verein hängt und deswegen ist mir das heute unheimlich viel wert. Der FC gehört in die erste Liga. Es war eine sehr schwierige Saison. Für alle, für die Fans, für den Verein, für uns als Mannschaft. Die Fans konnten uns aufgrund von Corona nicht im Stadion unterstützen. Das hat uns mehr getroffen als andere Vereine, weil die Fans bei uns immer den Unterschied ausmachen können. Ich hoffe, dass sich das zur nächsten Saison wieder ändert und wir mit den Fans wieder zu Hause feiern können.

Friedhelm Funkel: Druck habe ich nicht verspürt, aber natürlich war ich angespannt. Wir waren aber auch alle gut vorbereitet. Ich wusste, dass wir eine Chance haben, wir mussten „nur“ ein Auswärtsspiel gewinnen. Das hat die Mannschaft in der Bundesliga schon einige Male gezeigt. Aber dass die Mannschaft so eindrucksvoll aufgetreten ist, dass sie das schnelle 1:1 so weggesteckt hat, das hat mir schon imponiert. Wir wollten anders auftreten, von vornherein attackieren, schnell in Führung gehen. Wie die Mannschaft das umgesetzt hat, ist überragend. Ein ganz großes Verdienst der Mannschaft. Ich muss auch meinen Vorgänger Markus Gisdol loben. Er hat auch seinen Anteil am Klassenerhalt. Wenn er Spieler wie Sebastian Andersson oder Jonas Hector in dieser Saison hätte öfter einsetzen können, wäre ich vielleicht gar nicht heute hier als Trainer. Es ist unglücklich für ihn gelaufen. Ich habe diese sieben Wochen hier genossen. Auch wenn sie mich sehr viel Kraft gekostet haben. Ich bin platt – aber glücklich. Der Klassenerhalt freut mich für das Trainerteam, für die Mitarbeiter, für den ganzen 1. FC Köln, für die Fans, für die Leute in der Stadt Köln.

Die Stimmen zum Spiel werden zugestellt von UPS.
 

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
6Sport-Club Freiburg9
71. FC Köln8
81. FC Union Berlin6

FC-FANSHOP