Profis | 15.05.2021

Stimmen nach Berlin

Horn: „Wir stehen in der Verantwortung für diesen Verein“

Der 1. FC Köln hat am 33. Spieltag gegen Hertha BSC 0:0 gespielt. Nach der Partie in Berlin äußerten sich neben FC-Geschäftsführer Horst Heldt und FC-Cheftrainer Friedhelm Funkel auch Timo Horn, Ismail Jakobs und Sebastiaan Bornauw.

Horst Heldt: „Wenn man sich das Spiel anschaut, merkt man, wieviel Druck da drauf war. Jetzt haben wir ein Endspiel nächste Woche und brauchen einen Heimsieg. Und natürlich müssen wir auch auf die anderen Ergebnisse schauen. Natürlich hätte ich mir heute mehr als ein Unentschieden gewünscht, aber die Chance ist noch da. Hertha hat noch weniger Mut gehabt als wir heute, die brauchten einen Punkt und den haben sie sich geholt. Wir durften das Spiel auf keinen Fall verlieren, deshalb ist es in solchen Spielen schwierig, ins Risiko zu gehen. Schalke ist bereits abgestiegen, das kann trügerisch sein. Aber sie haben heute auch gewonnen und wir werden nicht den Fehler machen, sie zu unterschätzen. 

Friedhelm Funkel: „Ich glaube, dass das ein ganz wichtiger Punkt für uns war. Wir wollten Hertha nicht in die Falle laufen, die sehr kompakt gestanden haben und immer, wenn wir unnötige Ballverluste hatten, auch Möglichkeiten hatten. Aber auch wir hatten die ein oder andere Tormöglichkeit und ein bisschen Pech. Unterm Strich geht das 0:0 in Ordnung. Wir werden uns jetzt auf unser Endspiel sehr gut vorbereiten. Darin werden wir mehr Risiko gehen müssen. Dieses Spiel müssen wir gewinnen, um in der Liga zu bleiben. Dafür werden wir am nächsten Wochenende alles tun. Die Mannschaft ist heute so aufgetreten, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich bin zu hundert Prozent mit der Einstellung zufrieden gewesen und habe große Hoffnung, dass wir die Klasse halten werden. Unser Ziel war es, am 34. Spieltag die Möglichkeit zu haben, mit einem Sieg in der Liga zu verbleiben. Ich weiß, dass wir es nicht aus eigener Kraft schaffen können. Aber wenn wir das Spiel gewinnen, dann kann es sein, dass die Mannschaft, die vorher noch auf Platz 17 stand, auf Platz 16 oder 15 vorrücken kann. Bielefeld spielt in Stuttgart, Bremen gegen Gladbach, das sind schwere Spiele. Unsere Pflicht ist es, am nächsten Samstag zu gewinnen. Schalke ist in den letzten Wochen stabiler geworden, das ist Warnung genug für meine Spieler. Wir müssen Schalke sehr ernst nehmen und das werden wir auch, aber wir werden mehr Risiko eingehen. Morgen und am Montag werden wir regenerieren. Ab Dienstag beginnt dann die Vorbereitung auf das Schalke-Spiel. Wir haben einiges zu tun, um am kommenden Samstag hundert Prozent vorbereitet zu sein und mit hundert Prozent Frische und Willen in das Spiel zu gehen.“

Timo Horn: „Es war natürlich kein schön anzusehendes Spiel, ganz klar. Hertha hat man die vergangenen Spiele angemerkt, sie haben sich viel zurückgezogen und uns den Ball überlassen. Sie wussten, dass ihnen der Punkt aller Voraussicht nach zum Klassenerhalt reicht. Da war es schwer, die Lücken zu finden und auch schwer, die Mitte zu finden zwischen Risiko und Absicherung. Man hat gesehen, dass Hertha im Umschalten immer wieder gefährlich werden kann. Zum Glück haben wir die Null gehalten und den Punkt mitgenommen. Und jetzt haben wir ein Endspiel. Wir stehen in der Verantwortung, für diesen Verein bis zuletzt alles zu geben und die drei Punkte gegen Schalke zu holen. Dann gucken wir, was die anderen machen. Ich glaube bis zum letzten Moment daran, dass wir die Klasse halten. Wir haben viele Spiele knapp verloren, waren oft auf Augenhöhe und haben viele Punkte liegen lassen. Das ist uns alles klar. Unterm Strich stehen wir da zurecht, wenn man es resümiert. Wenn man fast eine ganze Saison spielt und am vorletzten Spieltag auf dem vorletzten Tabellenplatz steht, dann ist nicht alles richtig gelaufen. Trotzdem müssen wir bis zum Ende kämpfen. Ich habe von Anfang an gesagt, dass das eine ganz harte Saison wird und bis zum Ende sehr schwierig. Trotzdem müssen wir weiter daran glauben und alles in diese letzten 90 Minuten reinhauen. Es ist schade, dass uns die Unterstützung der Fans im Stadion fehlt in dieser entscheidenden Partie. Nichtsdestotrotz werden wir alles aus uns rausholen und hoffentlich die drei Punkte holen. Und ein bisschen Schützenhilfe wäre natürlich auch super.“

Ismail Jakobs: „Wir wollten gewinnen und wussten, dass wir gewinnen müssen, um es aus eigener Hand noch zu schaffen. Aber es ist auch jetzt immer noch möglich. Nur müssen wir auf das Glück der anderen hoffen. Ich glaube, Jonas war ganz wichtig in den letzten Spielen, umso ärgerlicher, dass er heute nicht dabei war. Und Schalke muss man auch erstmal schaffen.“

Sebastiaan Bornauw: „Ich denke, wir haben ein ganz gutes Spiel gemacht. Wir hätten uns nur gewünscht, hier am Ende zwei Punkte mehr mitzunehmen. Wir haben immer noch eine Chance und müssen jetzt auf uns und unser nächstes Spiel schauen. Hertha hat heute nicht viele Torchancen bekommen und wir haben dominiert, umso ärgerlicher ist es, nicht gewonnen zu haben. Schalke wird, genauso wie wir, versuchen, das nächste Spiel zu gewinnen. Daher dürfen wir sie nicht unterschätzen.“

Die Stimmen zum Spiel werden von unserem Exklusivpartner UPS geliefert.

  • empfehlen

Tabelle

Menu
Gesamttabelle
PL.VereinPkt.
15DSC Arminia Bielefeld35
161. FC Köln33
17SV Werder Bremen31

FC-FANSHOP